Maria Sacharowa zu München: "Wir bleiben mit deutschen Kollegen in Kontakt"

22. Juli 2016 Igor Rosin
Experten rufen zu engerer Zusammenarbeit der Antiterror-Koalition auf.
MUNICH
Quelle:AP

Das russische Auswärtige Amt hat russische Bürger, die sich derzeit in München auffinden, angewiesen, öffentliche Orte zu meiden und den Anweisungen der Polizei zu folgen. Dies sagte die Sprecherin des Amtes, Maria Sacharowa. 

"Wir bleiben mit unseren deutschen Kollegen in Kontakt. Man hat uns versprochen, uns über aktuelle Ereignisse zu informieren und zu überprüfen, ob russische Bürger von den Anschlägen betroffen sind", so Sacharowa. 
 

Zuvor war es am Freitagabend im Bereich eines Einkaufszentrums im Norden der Stadt zu einer Schießerei gekommen. Nach bisherigen Angaben wurden dabei mindestens acht Menschen getötet und zahlreiche Menschen verletzt. Der oder die Täter befinden sich noch auf der Flucht, die Polizei hat deshalb einen Großeinsatz eingeleitet.
 
Russische Experten sind sich einig, dass gegenwärtig von einer Reihe von Terroranschlägen in Europa die Rede sei. Anton Chaschtschenko, Politologe im Interview für Komsomolskaja Prawda: "Es ist noch schwer zu sagen, ob es sich in diesem konkreten Fall auch um einen Terroranschlag handelt. Aber die Gewaltvorfälle der letzen Monate lassen sich auf jeden Fall einer bestimmten Logik zuordnen. Diese Terroranschläge können zwar nicht miteinander verbunden sein, denn die Leute werden nicht aus einer Zentrale koordiniert - aber wir sehen hier das Ergebnis der westlichen Politik mit der Destabilisierung von intakten Regimen im Nahen Osten und der dadurch verursachten Flüchtlingswelle in der EU, die nicht unter Kontrolle gebracht werden kann.“

Der Staat habe keine Möglichkeit, Einzeltätern etwas entgegenzusetzen, meint der Politologe und Leiter des Zentrums für Deutschland-Forschung am russischen Europa-Institut Wladislaw Below. "Es gab in Deutschland lange keine großen Terroranschläge mehr. Gehandelt haben nur einzelne Menschen - wie der Afghane, der vor Kurzem Menschen in einem Zug angegriffen hat. Im Juni war es noch zu einer Schießerei in einem Kino in Viernheim gekommen. Deutschland hat sich auf Terroranschläge vorbereitet - es hat versucht, sowohl die Grundrechte seiner Bürger zu schützen als auch einfache Polizisten auszubilden. Aber der Staat hat keine Waffe gegen diese Einzelgänger, das ist eine Tatsache." 
 
Der deutsche Politologe Alexander Rahr forderte in russischen Medien, dass Deutschland enger mit der Antiterror-Koalition, und in erster Linie mit Russland zusammenarbeiten solle. "Russland kämpf seit 20 Jahren gegen den Terror. Der Westen aber hat darauf wie auf Russlands private Angelegenheit geblickt und nicht geholfen. Nun stößt er auf das gleiche Problem", so Rahr. 

Anschlag von München: Putin kondoliert an Merkel und Seehofer

Alle Rechte vorbehalten
+
Folgen Sie uns auf Facebook