Eurowings streicht Russland aus dem Flugplan, wie die Zeitung Kommersant berichtet. Ab November wird die Billigtochter der Lufthansa die Strecke Berlin-Moskau nicht mehr anbieten: Die Russland-Route habe „die großen Erwartungen des Unternehmens nicht erfüllt“, so die Fluggesellschaft. Gegenwärtig werde entschieden, wie mit den Passagieren zu verfahren sei, die bereits Tickets für den Zeitraum gebucht haben.

Ausländische Fluggesellschaften haben sich in 2015 infolge der Rubel-Abwertung massenweise vom russischen Markt zurückgezogen. AirBerlin und die britische EasyJet haben Flugverbindungen ganz gestrichen. Andere – Lufthansa, die österreichische Niki und die israelische El Al etwa – haben das Streckennetz ausgedünnt.

„In den letzten eineinhalb Jahren sind deutlich weniger Flüge nach Deutschland nachgefragt worden“, stellt Philipp Brinkmann, Gründer und Geschäftsführer des Online-Ticketanbieters Tripsta, fest.

In 2014 sei Deutschland noch das beliebteste Reiseland russischer Touristen gewesen, erklärt Brinkmann. In 2015 sei es auf den zweiten Platz hinter Spanien abgerutscht. „Offenbar rechnet Eurowings in der kommenden Herbst-Winter-Saison nicht mit einer hohen Auslastung. Also haben sie beschlossen, ihre Präsenz in Russland auszusetzen“, sagt der Tripsta-Chef.

Eurowings hat die Strecke Moskau-Berlin im Oktober 2015 mit sechs Flügen die Woche in den Flugplan aufgenommen. Die Lufthansa-Tochter kam auf den russischen Markt, nachdem AirBerlin Flüge nach Russland eingestellt hatte.