Französisches Institut schlägt Putin für Friedensnobelpreis vor

21. Dezember 2016 Igor Rosin
Das französische Centre of Political and Foreign Affairs habe den Präsidenten Russlands Wladimir Putin für den diesjährigen Friedensnobelpreis vorgeschlagen, erklärte dessen Chef Fabien Baussart.
putin chelyabinsk
„Ich bin überzeugt, dass Präsident Putin den Nobelpreis verdient hat. Er ist der Einzige, der den Terrorismus ernsthaft bekämpft“, sagt Fabien Baussart. Quelle:Kremlin.ru

Der Chef des französischen Centre of Political and Foreign Affairs (CFPA) Fabien Baussart hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin offiziell als Kandidaten für die Verleihung des nächsten Friedensnobelpreises vorgeschlagen.

„Als Leiter des CFPA habe ich die Kandidatur offiziell vorgeschlagen, indem ich einen Brief an das norwegische Nobelpreiskomitee gesandt habe. In diesem heißt es, dass Präsident Wladimir Putin meiner Meinung nach den Friedensnobelpreis als eine Anerkennung seiner friedensstiftenden Anstrengungen verliehen bekommen sollte“, erklärte Baussart gegenüber „Ria Nowosti“.

Er rechne mit der Unterstützung der von ihm vorgeschlagenen Kandidatur durch andere Experten und Politiker.

Baussart merkte zudem an, dass US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis zu einem Zeitpunkt erhalten habe, als sich US-amerikanische Truppen noch im Irak befanden. Deshalb dürften die Luftangriffe in Syrien kein Hinderungsgrund für die Verleihung des Nobelpreises an das russische Staatsoberhaupt sein. Dieser habe sich in verschiedensten Friedensinitiativen engagiert.

„Ich bin überzeugt, dass Präsident Putin den Nobelpreis verdient hat. Er ist der Einzige, der den Terrorismus ernsthaft bekämpft“, fügte der CFPA-Chef hinzu.

Der mächtigste Mensch der Welt: Putin schlägt Merkel und Obama

Alle Rechte vorbehalten
+
Folgen Sie uns auf Facebook