Sibirischer Künstler stellt da-Vinci-Gemälde fertig

11. November 2016 RIA Novosti
Im Nowokusnezker Kunstmuseum wird derzeit ein Bild ausgestellt, das ein bedeutendes, jedoch unvollständiges Werk Leonardo da Vincis zum Abschluss bringen möchte.
Dedication to Leonardo da Vinci
So sieht „Anbetung der Könige“ gemalt von Konstantin Dwerin aus. Quelle:Kostantin Dverin/Novokuznetsk Art Museum

Der Künstler Konstantin Dwerin aus Nowokusnezk, 3 800 Kilometer östlich von Moskau, hat ein Gemälde mit dem Titel „Widmung an Leonardo da Vinci“ fertiggestellt. Es handele sich um den Versuch des Künstlers, das Werk des Renaissancemalers  „Anbetung der Könige“ zu beenden, das im Jahr 1481 begonnen wurde und in der Galleria degli Uffizi in Florenz aufbewahrt wird. Dies berichtet das Nowokusnezker Kunstmuseum, wo das Gemälde bis zum 24. November ausgestellt sein wird.

Laut dem Künstler habe er sich auf die Arbeit vorbereiten müssen, indem er mehr über das Leben und die Kunst da Vincis lernte. Sorgfältig habe Dwerin die Kunsttechniken des Italieners studiert.

So sieht das Original von Leonardo da Vinci aus. Bild: Leonardo da Vinci/Uffizi GallerySo sieht das Original von Leonardo da Vinci aus. Bild: Leonardo da Vinci/Uffizi Gallery

„Es ist klar, dass es eine geniale Idee eines genialen Menschen ist, und ich habe mich gefragt, ob es jemand zu Ende bringen, weiterentwickeln und die Idee fortsetzen wollte. In 540 Jahren ist das Thema unangerührt geblieben“, sagte Dwerin den Journalisten im Vorfeld der Ausstellungseröffnung. „Dann dachte ich mir: Was hindert mich daran? Es steht nichts im Wege, außer natürlich die Größe des Namens da Vinci. Ich war frech genug und mutig und habe es einfach versucht. Vier Monate lang habe ich daran gearbeitet. Das Ergebnis sehen Sie vor sich."

Dwerin fügte dem Gemälde eigene Ergänzungen hinzu: die Reflexion des Sterns von Bethlehem in der Quelle vor Maria, die Figuren von Raphael, Michelangelo, Botticelli und des stark gealterten da Vinci im Vordergrund. In der Tradition der Renaissancemaler, Mitmenschen und sich selbst abzubilden, fügte der Künstler seine Freunde und Bekannte hinzu.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ria Novosti

Alle Rechte vorbehalten
+
Folgen Sie uns auf Facebook