Puschkin-Museum präsentiert erste Ausstellung für Blinde und Sehbehinderte

17. November 2016 Oleg Krasnow
Eine neue Ausstellung soll auch Blinden und Sehbehinderten die Kunst zugänglich machen. Es ist die erste dieser Art in Russland. Zu „ertasten“ sind dabei Bilder berühmter Künstler.
tactile collection
Besucher können Kunstwerke von Botticelli, Gauguin und Picasso ertasten. Quelle:The Pushkin State Museum of Fine Arts

Das Staatliche Puschkin-Museum für Bildende Künste in Moskau eröffnete am Sonntag die Ausstellung „Das Unsichtbare sehen“ für Sehbehinderte und Blinde.

Es handelt sich um die erste Tastbild-Ausstellung in Russland, bei der auf Grundlage von Meisterwerken aus der Sammlung des Museums ertastbare Repliken ausgestellt werden. Die Werke wurden mithilfe des Prägedrucks hergestellt.

„Die Abbildungen der Gemälde wurden einer Sonderbehandlung unterzogen. Es wurden jene Texturen erarbeitet, die wichtig sind, damit sehbehinderte und blinde Menschen das Motiv nachvollziehen können", so der Pressedienst des Museums.

Für die Ausstellung wurden sechs Werke ausgewählt: die „Verkündigung“ von Sandro Botticelli, „Madonna mit Kind“ von Lucas Cranach dem Älteren, „Stillleben mit Attributen der Kunst“ von Jean Siméon Chardin, „Jaguar-Angriff auf ein Pferd“ von Henri Rousseau, „Wie? Bist du eifersüchtig?“ von Paul Gauguin und „Alter Jude mit einem Knaben“ von Pablo Picasso.

Sehende Besucher können für sich die Erfahrung der Wahrnehmung entdecken. Am Eingang der Ausstellung werden dafür verdunkelte Brillen verteilt.

Die Ausstellung findet bis zum 12. Februar statt.

Alle Rechte vorbehalten
+
Folgen Sie uns auf Facebook