Vasily Shulgin Yevgeny Khaldei bulla_familie_1300 Sergei Dyagilev Moscow metro Petrograd's Nevsky Avenue Fritz Cremer 5 Russian words that are missing in other languages Petrograd, 1917
Gesichter der Revolution: Wassili Schulgin, der enttäuschte Monarchist Karl Bulla: Wie ein Preuße zum ersten Fotoreporter Russlands wurde

Jewgenij Chaldej: Der Fotograf, der Weltgeschichte dokumentierte

Seine Aufnahmen von der Erstürmung Berlins 1945 und den Nürnberger Prozessen sind legendär: Jewgenij Chaldej wurde damit zu einer Ikone der Weltfotografie. In diesem Jahr wäre der Journalist 100 Jahre alt geworden. Eine Retrospektive im Moskauer Multimedia Art Museum zeigt sein Werk.
Von Oleg Krasnow

Seit der vergangenen Woche ist im Moskauer Multimedia Art Museum eine Retrospektive zum Fotojournalisten Jewgenij Chaldej zu sehen. 200 Aufnahmen zeigen praktisch die gesamte Geschichte der Sowjetunion seit den ersten Tagen des Zweiten Weltkriegs bis zum Alltagsleben der sowjetischen Bevölkerung in den siebziger und achtziger Jahren.

Die Bilder des wohl berühmtesten russischen Fotografen, der unter anderem 1995 mit dem Titel „Ritter im Orden für Kunst und Literatur“, der höchsten Ehrung des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation, ausgezeichnet wurde, erschienen in Zeitungen und Magazinen weltweit. Insbesondere im Jahr 1995, als der 50. Jahrestag des Sieges über Nazideutschland gefeiert wurde.

Der Autodidakt Jewgenij Chaldej kam im Jahr 1917 zur Welt. Im Alter von 14 Jahren fotografierte er in einer Fabrik, zwei Jahre später stellte ihn die Zeitung „Stalinskij Rabotschij“ („Stalins Arbeiter“) als Fotograf an. Im Sommer des Jahres 1937 wechselte der junge Fotograf zur Tass, der wichtigsten Nachrichtenagentur der Sowjetunion. Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs fotografierte er Reportagen im ganzen Land. Nach dem Krieg arbeitete er für verschiedene Zeitungen und war als Dozent tätig. Seine Bilder wurden in Europa und den USA ausgestellt.

Die Retrospektive in Moskau wurde anlässlich des 100. Geburtstages des 1997 verstorbenen Künstlers eröffnet. Die Ausstellung ist noch bis zum 6. Juni geöffnet. 

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Fußball-Freundschaftsspiel zwischen sowjetischen und britischen Piloten. Arktis 1942. 

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Mittagessen im Kindergarten am Strand. Sewastopol 1944.

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Priester Lomakin vor der Isaakskathedrale. Leningrad 1945.

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

„Warum dieser Krieg?“ Ein blinder Mann mit Blindenführer. Berlin 1945.

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Siegesflagge über dem Reichstag. Berlin 1945

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Soldaten werfen Nazi-Banner. Siegesparade. Moskau, 24. Juni 1945.

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Kopfbedeckungen der Konferenzteilnehmer in Potsdam. Juli 1945.

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Die Potsdamer Konferenz. Juli 1945.

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Kriegsverbrecher bei den Nürnberger Prozessen. Nürnberg 1946.

/ Multimedia Art Museum Moscow/ Multimedia Art Museum Moscow

Der Nachbarsjunge Wowka. Morgen in Moskau. 1956

Mehr zum Thema

+
Folgen Sie uns auf Facebook