RBTH RBTH RBTH RBTH RBTH RBTH RBTH RBTH RBTH
Wer ist die schönste Russin im Land? Das Kohlenbergwerk: eine Welt, von Monstertrucks regiert

Die Moskauer Metro der Zukunft: Die Top 10 neuen Stationen

Von RBTH
Ramenki//The theme for Ramenki's design is inspired by the district's history: silhouettes of trees on a green background recall the oak groves that once existed in the area. In order to keep passengers safe, the edges of platforms are separated from the tracks by glass dividers with sliding doors./Approximate opening date: 2015
Scrollen Sie nach unten um mehr zu sehen

stroi.mos.ru

Ramenki//Das Motiv für das Design der Station Ramenki ist durch die Geschichte des Stadtteils inspiriert. Baum-Silhouetten auf einem grünen Hintergrund erinnern an die Eichenwälder, die früher diese Region prägten. Für die Sicherheit der Fahrgäste sind die Bahnsteigkanten durch Glaswände mit Schiebetüren von den Gleisen getrennt./Voraussichtliche Eröffnung: 2015
Aviamotornaya//The station’s interiors reflect the theme from this old industrial district of Moscow. Aviamotornaya Station, which literally means 'aviation motor station' received its name in honor of the eponymous street. Initially, the street was named First Street of the All-Saints Settlement (in honor of the All-Saints Monastery), later known as First Sinichkinaya Street (taken from the Sinichka River, which flows in this area). In 1930, the Central Institute for Aviation Motor Development, where technological novelties of aviation engine building were developed, was built on this street. The street was then renamed Aviamotornaya./Approximate opening date: 2016.

stroi.mos.ru

Awijamotornaja//Die Innenräume dieser Metrostation bilden den Charakter dieses alten Moskauer Industriebezirks nach. Die Station Awijamotornaja, wörtlich zu übersetzen mit “Flugzeugmotoren Station”, trägt den Namen der vor der Metrostation verlaufenden Straße. Anfangs hieß diese “Erste Straße der Allerheiligen-Siedlung” – in Anlehnung an das Allerheiligen Kloster –, später wurde sie umbenannt in „Pjerwaja Sinitschkinaja Ul.“ – nach dem Fluss Sinitschka. 1930 baute man in dieser Straße das Zentrale Institut für die Entwicklung von Flugzeugmotoren. Seitdem trägt die Straße den Namen Awijamotornaja./Voraussichtliche Eröffnung: 2016.
Volkhonka//Because of its proximity to the Pushkin Museum, architects developed one of the station's projects in the form of an exhibition hall: they will decorate the vestibule with exact impressions of sculptures or copies of paintings from the museum's collection. The station is named after one of Moscow's oldest streets, where the Volkonsky noble family's possessions and the Volkhonka drinking establishment were located at the end of the 18th century./Opening in 2018

stroi.mos.ru

Wolchonka//Aufgrund ihrer Nähe zum Puschkin-Museum entwickelten die Architekten eines der Metrostationen-Projekte in Form einer Ausstellungshalle. Die Eingangshalle soll mit naturgetreuen Nachbildungen von Skulpturen oder Gemälden der Sammlung dieses Museums geschmückt werden. Die Station ist nach einer der ältesten Moskauer Straßen benannt. Hier befanden sich am Ende des 18. Jahrhunderts die Besitztümer der Adelsfamilie Wolkonski und die Schänke Wolchonka. /Eröffnung: 2018
Spartak//This metro station, which is currently under construction, will be located next to Spartak Stadium. In 2018, the stadium, which features a seating capacity of 44,000, will be one of the main arenas for the FIFA World Cup. The station is named after the famous football team of the same name. The Spartak football club is called the winningest club in Russia for good reason. It was champion of the Soviet Union 12 times, champion of Russia 9 times, won the Russian Cup 3 times, and has been a semifinalist in two main European club tournaments (the Champions Cup and the UEFA Cup)./Approximate opening date: 2014

stroi.mos.ru

Spartak//Diese Metrostation, derzeit noch im Bau, entsteht direkt neben dem Spartak-Stadion. Das Stadion mit 44.000 Zuschauerplätzen ist bereits als eine der zentralen Spielstätten der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 eingeplant. Es ist nach dem gleichnamigen berühmten Fußballverein benannt. Der FC Spartak gilt zu Recht als der erfolgreichste Fußballverein Russlands. Er war zwölf Mal sowjetischer Meister und neun Mal russischer Meister, erreichte drei Gewinne des Russischen Pokals und war in zwei europäischen Turnieren im Halbfinale (Champions Cup und UEFA Cup)./Voraussichtliche Eröffnung: 2014.
Troparevo//Extending the Sokolnicheskaya (red) line to Troparevo will allow the number of passengers at the neighboring station, Yugo-Zapadnaya, to be cut in half. One of the exits leads to Troparevsky Forest Park, one of Muscovites' beloved recreational areas. The station is named after the Troparevo-Nikylino district of Moscow. A village once stood on this spot and it is from one of the village’s owners that the area gets its name./Opening in 2014

stroi.mos.ru

Troparewo//Die Verlängerung der Sokolnitscheskaja-Linie (rot) nach Troparewo wird die Zahl der Fahrgäste auf der benachbarten Station Jugo-Sapadnaja um die Hälfte reduzieren. Einer der Ausgänge führt zum Troparewski-Park, einem beliebten Moskauer Erholungsgebiet. Die Station ist nach dem Moskauer Stadtteil Troparewo-Nikjulino benannt. Einst war hier ein Dorf, einer seiner Eigentümer verlieh dem Stadtteil seinen Namen./Eröffnung: 2014
Fonvizinskaya//This station gets its name from Denis Fonvizin, a writer and playwright from the time of Catherine the Great in the 18th century. He authored the famous comedy, 'Nedorosl', roughly translated as 'Young Ignoramus'./Opening in 2014

stroi.mos.ru

Fonwisinskaja//Namensgeber dieser Station ist Denis Fonwisin, Romancier und Dramatiker in der Ära Katharina der Großen, 18. Jahrhundert. Er ist der Autor der berühmten Komödie “Nedorosl”, deren Titel sich ungefähr mit “Jungspund” übersetzen lässt. /Eröffnung: 2014
Kosino-Ukhtomskaya//The new Kosino-Ukhtomskaya metro station gets its name from the Kosino-Ukhtomsky district where it will be built. This spot once featured one of the oldest villages in the Moscow region: Kosino. According to one account, the name ‘Kosino’ came from the Russian word kosa, meaning ‘plaid’, because of a long sandbank formed by three local lakes: Chyornoye, Beloye, and Svyatoye (Black, White, and Holy, respectively). This also happens to be the place where the future Russian Emperor, Peter the Great, tried his hand at marine navigation./Opening in 2015

stroi.mos.ru

Kossino-Uchtomskaja//Die neue Metrostation Kossino-Uchtomskaja übernimmt ihren Namen von dem Stadtteil, in dem sie gebaut wird. An diesem Ort lag früher einmal eines der ältesten Dörfer des Moskauer Gebietes: Kossino. Einer Deutung zufolge leitet sich der Name Kossino von dem russischen Wort “Kossa” ab, das unter anderem “Nehrung” bedeutet. Die drei umliegenden Seen – Tschjornoje (schwarz), Beloje (weiß) und Swjatoje (heilig)– haben hier nämlich eine lange Sandbank entstehen lassen. Dies ist auch der Ort, an dem sich der künftige russische Zar Peter der Große an der Schiffsnavigation versucht hat./Eröffnung: 2015
Seligerskaya//The station gets its name from the heroic battles waged by Soviet troops against Nazi troops in the Battle of Moscow on Lake Seliger./Approximate opening date: 2015

stroi.mos.ru

Seligerskaja//Diese Station ist nach den heroischen Kämpfen der Roten Armee gegen die Nazitruppen in der Schlacht um Moskau am Seliger See benannt./Voraussichtliche Eröffnung: 2015
Lomonosovsky Prospekt//This station’s design will use graphic elements that look like intersecting series of numbers that symbolize the exact sciences and reflect the station's connection with the near-by Moscow State University, as well as Lomonosov's scientific pursuits. Mikhail Lomonosov was the first Russian scientist and naturalist of world renown, an encyclopedist, a chemist, and a physicist. He developed the plans for Moscow University, which was later named in his honor./Approximate opening date: 2015

stroi.mos.ru

Lomonossowski Prospekt//Das Design dieser Metrostation wird graphische Elemente nutzen, die an sich überschneidende Zahlen erinnern. Sie symbolisieren die Naturwissenschaften und spielen, angesichts der Metroverbindung zur nahe gelegenen Moskauer Staatsuniversität, auf Lomonossows wissenschaftliches Werk an. Michail Lomonossow war der erste russische Wissenschaftler und Naturforscher von Weltrang, ein Enzyklopädist, Chemiker und Physiker. Er war an der Planung der Moskauer Universität beteiligt, die später ihm zu Ehren nach ihm benannt wurde./Voraussichtliche Eröffnung: 2015
Nekrasovka//Since this station is located on the territory of former irrigation fields (Lyuberetskiye Fields), the architects tried to reflect the land's ecology in the station's design. Nekrasovka Station will be erected in the district by the same name in Moscow's southeast administrative region. The village has been called Nekrasovka since the end of the 19th century, deriving its name from the estate's last owner, Yegor Nekrasov. He was a merchant who traded tea in Moscow and owned eateries.  At the beginning of the 20th century, the Moscow city government bought the land from Nekrasov to construct irrigation fields. Later, the Lyuberetsky aeration station was built here./Opening in 2015

stroi.mos.ru

Nekrassowka//Da diese Station in dem Gebiet früherer Rieselfelder (Ljuberezkije) gelegen ist, versuchten die Architekten den Aspekt der Ökologie in die Gestaltung der Station aufzunehmen. Die Station Nekrassowka wird in dem gleichnamigen Stadtteil des Moskauer Südöstlichen Verwaltungsbezirks entstehen. Das früher hier gelegene Dorf trug nach dem letzten Gutseigentümer Jegor Nekrassow den Namen Nekrassowka. Nekrassow war ein Kaufmann, der in Moskau mit Tee handelte und Restaurants besaß. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kaufte die Moskauer Stadtregierung Nekrassow Land ab, um dort Rieselfelder anzulegen. Später wurde hier die Ljuberezki-Belüftungsstation gebaut./Eröffnung 2015
2. März 2014
Tags: moskau, architektur, metro

Mehr zum Thema

+
Folgen Sie uns auf Facebook