Russian tattoo artist Communal Price of gold Olkhon Russian zhdun Russian hermit The traffic signs sochnikiPic Leningrad sketches
Ein Leben für Gold: Goldgräber in Sibirien Ein Riesenkäfer? Ein Walross? Nein, ein Schdun!

Baikalsee: Die „Weiße Zeit“ der Insel Olchon

„Sagaan Sag“ heißt in der Sprache der Burjaten „Weiße Zeit“. Das sind jene 30 Tage im Jahr, an denen starker Nebel den Baikalsee verhüllt. Dann wird der Verkehr zwischen der Insel Olchon und dem Festland eingestellt, bis der See gefriert. Auf der Insel bleibt die Zeit stehen.
Von Anastassija Karagodina

Die Insel Olchon ist für Buddhisten und Schamanen ein heiliger Ort. Hier scheint immer die Sonne, nur an 30 Tagen im Jahr ist es wolkig: Von Mitte Dezember bis Mitte Januar. Erst um diese Zeit gefriert der Baikalsee. Anfangs ist das Eis noch zu brüchig, um es zu befahren. Touristen kommen nicht mehr; Nebelschwaden verhüllen die Insel und verstecken die Insulaner vor der Außenwelt.

In den Weiten der verschneiten Insel wird der Mensch zu einem kleinen Teil eines großen Ganzen. Die Tage gleichen einer dem anderen… Die Inselbewohner vertreiben sich die Zeit mit Haus und Hof.

Elena AnosovaElena Anosova

Großvater Wiktor steht jeden Morgen um sieben Uhr auf. Er heizt den Ofen und erledigt ein paar Dinge im Haus.

Elena AnosovaElena Anosova

Das harte Leben ist er gewohnt, die Hilfe seiner Verwandten lehnt er ab.

Elena AnosovaElena Anosova

Früher fing Wiktor Fisch auf einem Trawler der örtlichen Fischfabrik. Irgendwann wurde sie geschlossen.

Elena AnosovaElena Anosova

Der Kater Wassilij ist Wiktors treuer Begleiter in dessen Alltag – besonders beim Briefeschreiben an Freunde.

Elena AnosovaElena Anosova

Der Großvater macht Wein aus sibirischen Beeren und Birkensaft.

Elena AnosovaElena Anosova

Fließendes Wasser gibt es auf der Insel nicht. Deshalb führen die Insulaner ihr Vieh täglich an die Seeufer, um es zu tränken. Wenn das Eis auf dem See stark genug ist, wird das Wasser angeliefert und in einem großen Behälter gespeichert.

Elena AnosovaElena Anosova

Wegen starker Winde stehen viele Kiefern auf eigenen Wurzeln wie auf Beinen. Darum heißen sie hier: „Marschierende Kiefern“.

Elena AnosovaElena Anosova

Auf dem Burchan-Kap trifft man auf Opfertische, mit Opfergaben für die Geister. Dieses Kap ist das irdische Schloss von Tengrij, dem Hausherr von Olchon. An der Spitze des Kaps steht der Schamanka-Felsen, in dem es eine geheime heilige Grotte gibt.

Elena AnosovaElena Anosova

Und das hier ist der Flugplatz von Olchon. Im Sommer kommen kleine Propellermaschinen aus Irkutsk hierhin geflogen. Zu Sowjetzeiten gab es diese Verbindung wöchentlich.

Elena AnosovaElena Anosova

Im Sommer herrscht auf dem Baikalsee reger Schiffsverkehr, der durch Bojen geregelt wird. Starke Stürme sind auf dem See keine Seltenheit. Anfang des 20. Jahrhundert geriet hier sogar ein Dampfschlepper in Seenot. Zwei Lastbarken mit Fischerfamilien an Bord sanken.

Elena AnosovaElena Anosova

Das Grab eines jungen Mannes, der hier ertrank. Es ist nach altem Brauch der Burjaten aufgebaut. Deshalb gibt es hier auch Opfergaben.

Elena AnosovaElena Anosova

Überreste einer Flottille, die einst der hiesigen Fischfabrik gehörte. Heute ist die Fabrik geschlossen.

Elena AnosovaElena Anosova

Auf der Insel lebt eine Kosaken-Gemeinde, die mit den Burjaten bestens auskommt. Überhaupt sind die Inselbewohner sehr tolerant.

8. Februar 2017
Tags: baikal, regionen

Mehr zum Thema

+
Folgen Sie uns auf Facebook