Russlands fünf verrückteste Urlaubserfahrungen

23. Oktober 2016 Anastassia Krutikowa
Wenn Sie auf Ihrer Reise nach Russland auf banale Dinge wie das Kosten von Borschtsch oder das Kaufen von Matrjoschkas verzichten möchten, nutzen Sie stattdessen unsere Liste exotischer Unterhaltungsmöglichkeiten. Dabei ist für jeden Geldbeutel etwas geboten.

1. Baden im Eisloch

Bild: Alena RepkinaBild: Alena Repkina

Ist es etwa keine verrückte russische Tradition, bei Minusgraden in einem Eisloch zu schwimmen? Die Aktivität verbindet man nicht nur mit dem Dreikönigsfest, sondern auch mit heidnischen Bräuchen. Unter der Beachtung aller Sicherheitsvorkehrungen handelt es sich dabei um eine gesunde Prozedur für jeden, der sein Immunsystem stärken und seinen Körper abhärten möchte. Wenn Sie also auf Kontrastduschen stehen oder Ihrem Körper eine gesunde Stimulierung verpassen möchten, dann tauchen Sie ein ins eiskalte Wasser!

Damit Sie sich nicht erkälten, denken Sie an die Ratschläge für Anfänger: Nur gesunde Menschen sollten ins Eiswasser steigen, warme Kleidung sollte man bei sich führen, und auch die Freunde dürfen nicht fehlen, denn alleine sollte man nicht sein.

Wärmen Sie sich vor dem Badegang auf, aber ohne dabei ins Schwitzen zu geraten. Gehen Sie drei Mal ins Wasser, ohne den Kopf unterzutauchen. Danach wechseln Sie den nassen Badeanzug und ziehen warme Socken, einen Pullover und eine Jacke an. Glühwein oder ein traditioneller heißer Tee mit Honig und Marmelade sind auch nicht fehl am Platz!

Preis: kostenlos

Wo: Nur dort, wo ein Eisloch und ein Becken angefertigt wurden

Wann: Von Ende November bis März fast überall in Russland. Das Dreikönigsfest wird Ende Januar gefeiert

2. Drehen in einer Zentrifuge

Bild: Alena RepkinaBild: Alena Repkina

Wenn Sie als Kind davon geträumt haben, Kosmonaut zu werden oder einfach nur das Schwindelgefühl lieben, dann ist die Zentrifuge, in der künftige Eroberer des Weltalls trainieren, die richtige Attraktion für Sie.

Die Zentrifuge ist eine Maschine zur Simulation der menschlichen Überbelastung beim Start und bei der Landung eines Raumschiffs. Bei den schnellen Drehungen wirkt ein Vielfaches des Körpergewichts auf den Menschen ein. Die Zentrifuge finden Sie in einer kleinen abgelegenen Stadt in der Nähe von Moskau. Früher war der Standort dieser Stadt strenggeheim, da sich dort ein Ausbildungszentrum für Kosmonauten befand.

Nur Volljährige dürfen in die Zentrifuge. Sie werden auf jeden Fall von medizinischen Mitarbeitern betreut. Bei jedem Problem wird das Experiment sofort gestoppt. Neben dem Nervenkitzel bietet diese Attraktion die Gelegenheit, das eigene Gleichgewichtsorgan zu testen und sich wie ein echter Kosmonaut im Training zu fühlen.

Hinterher fühle man sich, als wäre man von einem Elefanten überrannt worden, heißt es. Sie glauben es nicht? Probieren Sie es aus!

Kosten: 75 000 Rubel (1 000 Euro)

Wo: Swjosdny Gorodok (dt.: Sternenstädtchen)

3. Eine Kuh melken

Bild: Alena RepkinaBild: Alena Repkina

Russische Farmen für Touristen befinden sich in kleinen Dörfern in der Nähe der beiden Großstädte Moskau und Sankt Petersburg. Die interessanteste Erfahrung, die in den touristischen Dörfern angeboten wird, ist, neben dem Traktorfahren, dem Mähen und dem Holzfällen, das Melken von Kühen.

Kosten: Ein Familienzimmer mit Frühstück aus dem russischen Ofen kostet zwischen 5 250 und 6 750 Rubel, also zwischen 75 und 95 Euro, pro Tag. Das Melken sowie andere Freuden des Landlebens sind bereits im Preis enthalten.

Wo: Zum Beispiel im Dorf Stepankowo, Bezirk Schachowski der Oblast Moskau

4. In einem Panzer fahren

Bild: Alena RepkinaBild: Alena Repkina

Eine 36 Tonnen schwere Kampfmaschine fahren und fühlen, wie die mächtigen Stahlraupen jedes Hindernis überwinden – ist das nicht knallhart? Sie können bei hoher Geschwindigkeit ein paar Runden im Innern der Kabine oder in der Luke fahren.

Kosten: Die Miete für den ganzen Tag kostet mindestens 65 000 Rubel (rund 930 Euro), das Fahren zwischen 3 000 und 9 000 Rubel (43 bis 130 Euro). Ein Manöverschuss kostet 10 000 Rubel (rund 140 Euro).

Wo: Übungsgebiet "Istra", Oblast Moskau, Bezirk Istrijski, Dorf Borki; Oblast Moskau, Übungsgebiet Alabino (und an vielen anderen Orten Russlands)

5. Eistauchen mit Belugas

Bild: Alena RepkinaBild: Alena Repkina

Belugas sind interessante kleine Wale. Sie leben in arktischen Meeren und lernen gerne Menschen kennen. Deshalb bereitet das Tauchen im Weißen Meer so viel Vergnügen.

Um mit den Tieren schwimmen zu können, bietet der Club jenseits des Polarkreises nicht nur die notwendige Ausrüstung, sondern auch eine Möglichkeit des Tieftauchens. Dazu benötigen Sie jedoch ein Zertifikat des professionellen Verbands von Tauchlehrern (PADI). Sie müssen gute Tauchfertigkeiten haben und diese gegenüber den Mitarbeitern des Delphinariums nachweisen.

Kosten: Schnorcheln – 5 000 Rubel, also rund 70 Euro, Tauchen – 6 000 Rubel, knapp 85 Euro

Wo: An der karelischen Küste des Weißen Meeres

Alle Rechte vorbehalten
+
Folgen Sie uns auf Facebook