Russlands Fußballverband trennt sich von Nationaltrainer Fabio Capello

Michail Dschaparidse/TASS
Der russische Fußballverband und der Trainer der Nationalmannschaft Russlands Fabio Capello haben ein Abkommen über die Auflösung des Arbeitsvertrags erreichen können.

Der russische Fußballverband und der Trainer der Nationalmannschaft Russlands Fabio Capello haben ein Abkommen über die Auflösung des Arbeitsvertrags erreichen können.

"Der russische Fußballverband bedankt sich bei Fabio Capello aufrichtig für die geleistete Arbeit auf dem Posten des Nationaltrainers und wünscht ihm Erfolg in seiner weiteren professionellen Tätigkeit. Fabio Capello ist seinerseits dankbar für die Hilfe und Unterstützung, die er in all den Jahren seiner Arbeit gefühlt hat. Auch den Spielern ist er für die gemeinsame Arbeit und den Fans für die aufrichtige Unterstützung der Nationalmannschaft dankbar." so die Meldung auf der offiziellen Website des Russischen Fußballverbandes.

Wie die Nachrichtenagentur R-Sport unter Verweis auf eine nicht benannte Quelle berichtet, wird die Kompensation Capellos für den vorzeitig aufgelösten Vertrag 930 Mio. Rubel (ca. 15 Mio. Euro) betragen. Russischen Medien zufolge sahen die Vertragsbedingungen von Capello im Fall einer Kündigung durch den russischen Fußballverband die Auszahlung des kompletten Lohnbetrags bis 2018 als Kompensation vor. Nach inoffizieller Information erhielt Capello auf dem Posten des Haupttrainers der Nationalmannschaft Russlands 7 Mio. Euro jährlich. Die Verhandlungen zur Reduzierung des Kompensationsbetrags führte in den letzten Wochen der Sportminister Russlands Witalij Mutko persönlich. 

Die Frage nach der Entlassung des Trainers wurde aktuell, nachdem die Mannschaft unter der Führung Capellos das Heimspiel  in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 mit 0:1 gegen Österreich verlor und ihre Position in der Gruppe damit verschlechterte. Insgesamt sammelte Russland sechs Punkte in acht Spielen und nimmt damit den dritten Platz der Gruppe G ein. Nach dem letzten Spiel riefen eine Reihe von Fans und Beamten, den Vertrag mit Capello zu kündigen.

In den russischen Medien wird als Hauptbewerber auf den Posten Capellos der Trainer des ZSKA Moskau Leonid Sluzkij genannt. Der 44-jährige arbeitet mit der Mannschaft seit 2009. In diesen Jahren konnte er zweimal den Titel des Russland-Meisters sichern. ZSKA Moskau gewann unter der Leitung Sluzkijs auch zweimal das Pokal und Superpokal Russlands. In den Saisons 2009-2010 und 2011-2012 schaffte es Sluzkij, den ZSKA Moskau ins Viertelfinale der Champions League der UEFA zu bringen. 

Mehr zum Thema: Russischer Fußball: Der Gürtel wird enger geschnallt

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland

Weiterlesen