Berührende Geschichten: Wie Senioren in russischen Pflegeheimen wohnen

In seinem Projekt "Zeit, die zu leben übrig bleibt" präsentiert der junge Fotograf Konstantin Tschalabow Fotos und Videos von Bewohnern russischer Pflegeheime.
Die Ausstellung
Konstantin Tschalabow erzählte gegenüber RBTH:
Viktor Alexejew (abgebildet), 65, war 28 Jahre wegen Rowdytum und Kämpfen im Gefängnis. Hatte eine Frau und Kinder, fand jedoch am Trinken Gefallen und ist jetzt allein. Seinen eigenen Angaben nach, bekam er
Alexandr Kirpitschew starb vor zwei Jahren im Alter von 63 Jahren an Krebs. Verbrachte 5 Jahre in einem Pflegeheim, seine Tochter kam ihn regelmäßig besuchen; sie hatte keine Möglichkeit sich um ihn zu kümmern.
Jekaterina Koslowa, 83, hat auf einer Kolchose gearbeitet. Lebt seit drei Jahren in einem Pflegeheim, hat keine Kinder und ihre Schwester weigerte sich sie aufzunehmen.
Wjatscheslaw Tujew, 62, Ingenieur und körperlich behinderter Witwer. Vor einem Jahr verließ er das Pflegeheim, um mit seiner Tochter und seiner Enkelin zu wohnen. Jetzt will er zurück in das Pflegeheim.
Alexej und Galina Bognanow. Sie haben zusammengelebt, dann verließ er sie. Kurze Zeit später bat Alexej sie zu kommen und sich ihm anzuschließen.
Alexandra Belous starb vor 2 Jahren im Alter von 85 Jahren. Sie hatte zwei Söhne, doch sie starben. Verbrachte drei Jahre in einem Pflegeheim. Ihr Kater Mursik zog vor 3 Jahren ein.