Daniil Kwjat stellt Russlands Formel 1 Rekord auf

Reuters
Der russische Red Bull Racing Pilot im Formel-1-Rennen Daniil Kwjat fuhr das bislang beste Ergebnis in seiner Karriere, als er am Sonntag im Grand Prix in Ungarn als Zweiter ins Ziel kam.

Der russische Red Bull Racing Pilot im Formel-1-Rennen Daniil Kwjat fuhr das bislang beste Ergebnis in seiner Karriere, als er am Sonntag im Grand Prix Ungarn als Zweiter ins Ziel kam. Den Sieg auf dem Hungaroring trug der deutsche Scuderia Ferrari Pilot Sebastian Vettel davon. Auf Rang drei schaffte es der Österreicher Daniel Ricciardo, Kwjats Teamkollege von Red Bull.

Beim Start lag Kwjat auf Rang sieben. Da mehrere Piloten, einschließlich die Mercedes-Spitzenfahrer Lewis Hamilton und Nico Roßberg Misserfolge erlitten hatten, war es dem Russen dennoch gelungen, auf das Siegerpodest zu steigen, obwohl er zu Beginn des Rennens mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. „Nach Kurve 1 dachte ich: das war's! Da hatte ich schon einen Bremsplatten und dachte, es geht nicht weiter. Das Team hat mich aber gepusht. Ich sollte nie aufgeben. Ich hatte mich gefragt, was das heißt, aber heute wusste ich es“, erzählte Kwjat den Journalisten nach dem Rennen.

Kwjat bestieg das Siegerpodest im Alter von 21 Jahren und 91 Tagen. Dies war zuvor nur Sebastian Vettel in einem so jungen Alter gelungen: Als der Deutsche seinen Titel im Grand Prix Italien machte, war er 21 Jahre und 73 Tage alt.

Der zweite Platz von Kwjat auf dem Hungaroring ist das bislang beste Ergebnis für russische Formel-1-Fahrer. Zuvor galt als bestes Ergebnis der dritte Platz für Vitali Petrow in Australien 2011. 

In dieser Saison kam Kwjat nicht höher, als auf Rang vier, weil er mehrmals Probleme mit seinem Rennwagen hatte. Die Führung von Red Bull beklagte sich zum Beispiel, dass die unlängst von Renault eingebauten Antriebe nicht so zuverlässig wären, wie die von der Konkurrenz – Mercedes und Ferrari.

Igor Jermilin, Berater des Präsidenten der Russischen Automobilföderation (RAF) in Fragen Formel 1, sagte in einem Interview für die Zeitung „Kommersant“, dass bei der Formel 1 zu viel vom Rennwagen abhinge. „Daniil ist ein sehr begabter, gestandener und ausgesprochen erwachsener Rennfahrer“, stellte Jermilin fest. „In Ungarn verhielt sich sein Wagen großartig. Wenn alles so weiter geht, wird es ganz bestimmt auch zu weiteren Titeln kommen.“

Kwjat widmete seinen Erfolg in Ungarn dem früheren französischen Rennfahrer von Marussia Racing Jules Bianchi, der am 17. Juli nach mehreren Monaten Koma verstorben war. Bianchi war im Oktober 2014 während des Grand-Prix-Rennens in Japan verunglückt.

Mehr zum Thema: 

Formel 1: Wann gewinnt Daniil Kwjat seinen ersten Grand Prix?

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland