Walerij Gergiew tritt bei Münchner Klassik-Festival auf

Alberto Venzago
Vom 13. bis 16. November findet in der Halle Gasteig in München das von den Münchner Philharmonikern veranstaltete Festival „360 Grad“ statt. Dirigent Walerij Gergiew wird sowohl mit dem Philharmonischen Chor München als auch dem Mariinsky-Sinfonieorchester auftreten.

Stardirigent Walerij Gergiew wird im Rahmen des neu ins Leben gerufenen Festivals „360 Grad“ in der Münchner Philharmonie auftreten. Am Festival beteiligen sich der Philharmonische Chor München und das Mariinsky-Sinfonieorchester.

Eröffnen wird ein Konzert des Philharmonischen Chors München, mit dem Walerij Gergiew seit dieser Saison als Chefdirigent zusammenarbeitet. Am 13. November, dem Tag der Eröffnung, spielen die Münchner Philharmoniker den Zuschauern „Begleitmusik zu einer Lichtspielszene“ von Schönberg, „Promethée. Le Poème du feu“ von Skrjabin und Denis Mazujew und den 1. Aufzug von Wagners „Die Walküre“ in der Konzertaufführung.

Am 14. November finden in der Halle Gasteig zwei Konzerte statt. Zunächst leitet der Stardirigent den Auftritt des Mariinsky-Stradivarius-Ensembles, der Gruppe der führenden Solisten des Mariinsky-Sinfonieorchesters, die mit einzigartigen altertümlichen Instrumenten Werke von Amati, Stradivari, Guarneri, Guadagnini und Goffriller spielen. Am Abend dirigiert Gergiew dann das Orchester der Deutsch-Russischen Musikakademie. Es besteht aus Studenten, die an 15 Musikhochschulen Russlands und Deutschlands studieren.

Am 15. November kann man im Gasteig dann alle Klavierkonzerte Prokofjews hören.

Bereits am nächsten Tag, dem 16. November, treten Walerij Gergiew und das Mariinsky-Sinfonieorchester in Basel auf. Dort werden sie das ganze russische Programm anbieten: „Die Polowetzer Tänze“ aus der Borodins Oper „Fürst Igor“, Tschaikowskis 4. Sinfonie und das 2. Klavierkonzert von Prokofjew mit Denis Mazujew.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland