Massaker in Paris: Russland teilt den Schmerz der Franzosen

Russische Politiker haben die verheerenden Terroranschläge von Paris scharf verurteilt und Unterstützung zugesagt. Der IS hat unterdessen per Videobotschaft Anschläge in Russland angekündigt.

Nach den Anschlägen vom Freitagabend sprach der russische  Präsident Wladimir Putin Frankreichs Präsident Hollande und dem französischen Volk sein Beileid aus. Putin verurteile die „Serie von monströsen Terror-Angriffen in Paris“, sagte sein Sprecher Dmitrij Peskow. Nach den „unmenschlichen Mordtaten“ sei Russland bereit, jedwede Unterstützung bei der Untersuchung dieser „terroristischen Verbrechen“ zu leisten, hieß es in einer Stellungnahme des Kremls.  

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, nannte die Ereignisse in Paris „furchtbar“. „Pariser! Frankreich! Wir fühlen mit Ihnen. Wir teilen Ihren Schmerz!“ schrieb sie russischen Nachrichtenagenturen zufolge im sozialen Netzwerk Facebook.

Am Donnerstag war im Internet ein Video der Terroristen des IS aufgetaucht, in dem „Bald, sehr bald!“, blutige Terroranschläge in Russland angedroht wurden. Der russische Geheimdienst werde das Video untersuchen, erklärte die Regierung. 

In Russland wird nun über verstärkte Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Raum diskutiert. „Im Zusammenhang mit den Terroranschlägen in Paris denken wir an Objekte, die für Terroristen von besonderem Interesse sein könnten, etwa die U-Bahn, der öffentliche Nahverkehr, Bahnhöfe, Flughäfen“, sagte Igor Morosow, Mitglied des Außenkomitees des Föderationsrates und Anti-Terror-Spezialist.

Terrorwarnung: IS-Video droht Russland mit Anschlägen

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland

Weiterlesen