„Lieferunterbrechungen sind ausgeschlossen“

Irina Jessipowa.Copyright : Minenergo

Irina Jessipowa.Copyright : Minenergo

Irina Jessipowa, Beraterin im Energieministerium, spricht über Versorgungssicherheit und die Zukunft russischer Gaslieferungen nach Europa.

RH: Warum will Russland Gas nach China liefern?

Irina Jessipowa: Im letzten Jahr wurde die Energie-Strategie bis 2030 verabschiedet, die unter anderem auch eine Diversifizierung der Märkte und Produkte vorsieht. Damit ein Vertrag überhaupt zustande kommt, müssen beide Seiten ihre Vorteile daraus ziehen können. Und Genau das ist auch unser Bestreben. Gleichzeitig stehen stabile Beziehungen zu unseren traditionellen Abnehmern in Europa und ihre Versorgungssicherheit im Zentrum der russischen Energiepolitik.

RH: Wenn sibirisches Gas teilweise nach China geliefert wird, kommt es da nicht zu Konflikten zwischen den europäischen und asiatischen Energie-Exporten?

Irina Jessipowa: Russlands Energievorräte gehören zu den größten der Welt, darunter sind auch über ein Viertel der weltweiten Gasvorkommen. Das russische Energieministerium hat strategische Richtlinien verabschiedet, die eine Erschließung dieser Vorkommen vorsehen. Ferner werden in diesem Bereich im Laufe des nächsten Jahrzehnts mehrere Großprojekte realisiert, darunter auch die Flüssigerdgas-Produktion auf der Halbinsel Jamal. Zusätzlich werden heute schon neue Erdöl- und Erdgasvorkommen in Ostsibirien und anderen östlichen Regionen erschlossen. Weiterhin entstehen im Osten Russlands fünf durch Pipelines verbundene Zentren für Gasförderung und -weiterverarbeitung. Mit dieser Entwicklung werden sämtliche Exportverpflichtungen Russlands eingehalten.

RH: Könnte es nicht trotzdem zu Engpässen bei der Lieferung von russischem Gas nach Europa kommen?

Selbst theoretisch sind Lieferunterbrechungen ausgeschlossen. Die Inbetriebnahme der Nord-Stream-Pipeline nach Deutschland wird die Versorgungssicherheit über Direktlieferungen zu den europäischen Verbrauchern noch weiter festigen.

Das Gespräch führte Olga Senina

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland