Der die Welt veränderte: Michail Gorbatschow

Es gibt führende Politiker, die ihr Land in einer Zeit der Erneuerung regierten: Adolfo Suárez, Margret Thatcher, Helmut Kohl, Ronald Reagan und Václav Havel. Dann gibt es aber auch Politiker, die die Welt verändert haben. Einer von ihnen war Wladimir Iljitsch Lenin, der Begründer des kommunistischen Systems, das den Westen herausforderte. Der zweite war Michail Gorbatschow, der dieses System stürzte.

Zwischen 1985 und 1990 stellte Gorbatschow unter Beweis, dass er ein politischer Führer anderen Kalibers war. Als Erstes erkannte er die Sinnlosigkeit des amerikanisch-russischen Wettrüstens. 1986 brachte er die Idee von einer atomwaffenfreien Welt auf den Tisch, als deren Folge umfangreiche Abrüstungsverhandlungen aufgenommen wurden; ein anderer sowjetischer Regierungschef hätte das gefährliche Spiel mit den Amerikanern wesentlich länger fortführen können.

Gorbatschows zweite große Abweichung von seinen Vorgängern war seine tiefe Überzeugung, dass jede Nation das Recht habe, ihre eigene Regierung zu wählen -  eine Überzeugung, die grundlegend für seine Entscheidung war, Osteuropa aus den Klammern der Sowjetunion zu entlassen. Als Bürgerproteste die DDR, die Tschechoslowakei, Ungarn und Polen erschütterten, riefen die dortigen Regierungschefs Moskau um Hilfe, doch Gorbatschow reagierte mit einem nachdrücklichen Nein. Er wollte keine Wiederholung des Prager Frühlings.

Sein Verhalten spielte eine entscheidende Rolle bei der Wiedervereinigung Deutschlands und der Rückkehr der früheren Satellitenstaaten der Sowjetunion in den Schoß Europas.


Mit dem Verzicht auf ein Monopol der Kommunistischen Partei und der Öffnung der Grenzen forcierte Gorbatschow den Zerfall der Sowjetunion. Vermutlich sogar ohne Absicht wurde er so zu einem großen Reformer. Seine Persönlichkeit wirkt vor allem so spannungsvoll, weil er nach Beginn der großartigen Perestroika die Reformen nicht bis zum Ende führte. Er war der erste Mann in der russischen Geschichte, der den Kreml verließ, ohne sich an die Macht zu klammern.

Andererseits kennt die Geschichte keinen Reformer, dem es gelang, ein etabliertes System zu zerstören und an dessen Stelle aus eigener Kraft ein neues aufzubauen. Reformer opfern ihre Popularität, wenn sie an den alten Lebensweisen rütteln, und das gilt auch für Gorbatschow.

Selbst heute noch weckt sein Name in Russland gemischte Gefühle. Keine Gesellschaft hat ihre Reformer zu deren Lebzeiten als Helden wahrgenommen. Heute wird Michail Gorbatschow 80 Jahre alt.

Lilija Schewzowa ist Senior Associate des Moskauer Carnegie-Zentrums.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland