Russlands größter Retailer schaut nach Deutschland

Foto: Itar-Tass

Foto: Itar-Tass

Pelmeni in deutschen Supermärkten? Die größte Retailgruppe Russlands, X5, will sich international erweitern. Als ein möglicher Partner der Russen gilt die deutsche Metro Cash & Carry Group.

X5 wird von der russischen Alpha-Gruppe um Milliardär Michail Fridman kontrolliert. Seit 2006 hat sich der Einzelhändler konsequent durch verschiedene Übernahmen die Marktführerschaft in Russland gesichert. Insgesamt betreibt die Gruppe 2.469 Supermärkte und Geschäfte in Russland (Stand 31.12.2010).

Milliardengeschäft mit Kopeken

Im vergangenen Jahr sicherte sich X5 den Discounter Kopejka. Für die Übernahme zahlte der Retailer freilich mehr als ein paar Kopeken an den bisherigen Besitzer Nikolai Zwetkow: Umgerechnet gut 1,2 Milliarden Euro flossen bei der Übernahme. Doch das Geschäft dürfte sich gelohnt haben. Die Russen sind nach der Krise wieder in Konsumlaune. 2010 konnte X5, dessen Aktien (rund 30 Prozent) auch an der Londoner Börse gehandelt werden, in seinen Geschäften 9,3 Milliarden Euro Einnahmen verbuchen. In Russland sind keine weiteren Zukäufe mehr geplant. Die Gruppe wolle organisch wachsen, versicherte Andrej Gusew, der im März 2011 den langjährigen Generaldirektor Lew Chassis ablöste.

 

Internationaler Partner gesucht

Mit dem Wachwechsel an der Spitze geht auch ein Strategiewechsel einher. X5 will sich nun international erweitern. Innerhalb von zwei Jahren soll das Unternehmen nach dem Willen des Hauptaktionärs, der Alpha-Gruppe, mit einem bedeutenden ausländischen Retailer fusionieren. Eine Fusion wurde nach Angaben der Tageszeitung „Kommersant“ unter Berufung auf einen Informanten aus der Alpha-Gruppe bereits mit der Metro-Gruppe diskutiert. Metro ist etwa doppelt so groß wie X5, bei einer Fusion wären die Russen Junior-Partner. Allerdings könnte sich die Alpha-Gruppe bei dem Geschäft wohl die Sperrminorität sichern.

Metro oder Migros Turk als Kandidaten gehandelt

Die Verhandlungen sind laut Alpha noch nicht abgeschlossen. Möglich scheint auch ein Joint-Venture beider Unternehmen, dass sich vorerst auf Russland fokussiert. Metro ist in Russland mit 58 Großmärkten in 39 Regionen vertreten. Ein Sprecher der Metro Cash & Carry Group dementierte gegenüber Russland-Aktuell allerdings, dass es Verhandlungen gegeben habe. Dafür gibt es wohl noch einen zweiten heißen Kandidaten als Fusionspartner. Die türkische Migros Turk soll ebenfalls als Gesprächspartner ins Auge gefasst worden sein. Der Vorteil bei dieser Fusion für X5 wäre, dass die Russen hierbei wohl die Mehrheit behielten. Zudem ist Migros Turk nicht nur in der Türkei, sondern auch in den GUS-Ländern Aserbaidschan, Kasachstan und Kirgisien aktiv.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Russland-Aktuell.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland