Gay Parade in Moskau

Homosexueller Aktivist in Moskau. Foto: AFP/EastNews

Homosexueller Aktivist in Moskau. Foto: AFP/EastNews

„Die Moskauer Stadtregierung hat die offizielle Genehmigung zur Veranstaltung der allerersten Homosexuellen-Parade in Moskau gegeben.Es ist ein wichtiger Sieg für die Homosexuelle Community des Landes“, meint Nikolai Alexejew, Russlands bekanntester Aktivist für die Rechte der Homosexuellen.

»Die Behörden müssen jetzt in Übereinstimmung mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte für die Sicherheit der Teilnehmer sorgen«, sagte Alexejew in einer Erklärung, die auf der Website der Community gayrussia.eu veröffentlicht wurde.

Im Oktober belegte der Europäische Gerichtshof Russland wegen des Verbots von Homosexuellen-Paraden in Moskau mit einer Strafe und erklärte, Befürchtungen, dass solche Umzüge Unruhe stiften könnten, seien unbegründet. Die Behörden sollten $41090 an Entschädigung und Anwaltskosten zahlen.

Der frühere Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow, der die Stadt 18 Jahre lang wie sein eigenes Fürstentum regierte, bevor er im September von Präsident Dmitri Medwedjew gefeuert wurde, bezeichnete Homosexuellen-Paraden als "Teufelswerk". Der neue Bürgermeister, Sergej Sobjanin, sagte im Februar im Radio, er sei nicht gerade begeistert von dieser Idee.

 Aktivisten, die ohne Genehmigung eine Parade in Moskau veranstaltet haben, wurden von Nationalisten und religiösen Gruppierungen attackiert oder von Polizisten verfolgt. Das Büro des Bürgermeisters stand für einen Kommentar nicht zur Verfügung.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland