Gemeinsam forschen

Lomonossow-Universität in Moskau. Foto:ITAR-TASS

Lomonossow-Universität in Moskau. Foto:ITAR-TASS

Nach Ägypten, Israel, China und Brasilien nun also Russland. Deutsche Wissenschaftler richten ihren Blick gen Osten. Am 23. Mai wird das deutsch-russische Wissenschaftsjahr offiziell in der Lomonossow-Universität eingeläutet. Eröffnet wird das Jahr von den Personen, die es im Sommer 2010 gemeinsam planten: die deutsche Ministerin für Forschung Annette Schavan und ihr russischer Amtskollege Andrej Fursenko. Nach den Reden geht es gleich wissenschaftlich weiter. Am Tag der Eröffnung ist ein wissenschaftliches Symposium zu den Themen Klimawandel und Stadt der Zukunft geplant.

Vier Säulen gibt das deutsche Forschungsministerium für den Programmablauf des Wissenschaftsjahres vor: Die Stärkung der Spitzenforschung, eine deutsch-russische Ausbildungsinitiative, Innovation und Austausch des wissenschaftlichen Nachwuchses. „Besonders der Austausch der Wissenschaftler ist uns wichtig“, sagt ein Mitarbeiter des Ministeriums. Laut den Planungen des Ministeriums wird sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft während dieses Jahres verstärkt um Kooperationen auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften bemühen. Die Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren sucht eine engere Zusammenarbeit mit dem Moskauer Kurtschatow-Institut. Laut Ministerium ist dabei die Gründung neuer gemeinsamer Institute nicht ausgeschlossen.

 

Die Zeit für eine engere Zusammenarbeit mit dem Kurtschatow-Institut sei perfekt, sagt Martin Sandhop, Leiter des Moskauer Büros der Helmholtz-Gemeinschaft. Mit Beginn des Jahres wurde das Institut russlandweit als erste Einrichtung zum nationalen Großforschungszentrum ernannt und ist direkt der russischen Regierung unterstellt. Unter seinem Dach sind nun die Institute für Hochenergietechnik sowie theoretische und experimentelle Physik und das Petersburger nuklearphysikalische Institut vereinigt.

 

Hier sieht Sandhop Anknüpfungspunkte für deutsche Forscher. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres ist ein großer Workshop geplant, bei dem sich Helmholtz- und Kurtschatow-Wissenschaftler austauschen und Pläne schmieden sollen. Mögliche Kooperationsfelder sind laut Sandhop die Entwicklung von Teilchenbeschleunigern, die Erforschung nuklearer Sicherheit und neuer Strahlentherapien für die Behandlung von Krebs.

 

Das vollständige Programm des Wissenschaftsjahres ist noch nicht veröffentlicht. Es wird in Kürze im Internet unter www.deutsch-russisches-wissenschaftsjahr.de bekannt gegeben.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Moskauer Deutschen Zeitung

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland