40 Jahre deutsche Videokunst

Deutsches Videoart 1970-80 und moderiertes Screening von Sabine Himmelsbach

13.06. – 24.07.2011
Moskau, National Centre for Contemporary Arts (NCCA), Zoologitscheskaja ul. 13/2
Metro: Barrikadnaja, Krasnopresnenskaja

Deutscher Aktionskünstler Joseph Beuys


Im Jahre 2007 stellte das Staatliche Zentrum für zeitgenössische Kunst (NCCA) und das Goethe-Institut Moskau das Projekt „40jahrevideokunst. Teil 1“ vor, eine umfangreiche Sammlung von den Einkanalvideoarbeiten, welche in den Jahren 1963–2004 in Deutschland entstanden sind. Der zweite Teil dieses Projektes unter dem Titel „Record > Again“ konzentriert sich besonders auf die Frühzeit der Videokunst. Das Projekt wurde vom ZKM in Karlsruhe in Kooperation mit dem Ludwig Forum in Aachen, dem Kunsthaus Dresden und dem Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg konzipiert und von der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Hauptsächlich in den Jahren 1970-80 entstandene Werke von über 40 deutschen Künstlern, darunter Joseph Beuys, Marcel Odenbach, Ulrike Rosenbach, telewissen, Ulay, Gerry Schum und vielen anderen, sind in der Edition versammelt.

Die Kuratoren Peter Weibel und Christoph Blase legten dabei besonderen Wert auf die Rettung vom Verschwinden oder Verfall bedrohten Materials. Für die Edition wurden zahlreiche Bänder restauriert und digitalisiert . Der Titel reflektiert den technischen Aspekt des Zugänglichmachens alter Videobänder: viele Bänder haben zwar überlebt, aber es gibt keine Möglichkeiten mehr, sie abzuspielen. Die alten Geräte sind verschwunden und die Bänder sind meist nicht mehr lauffähig. Die Ausstellungen, die 2009 und 2010 im ZKM, Karlsruhe, Ludwig Forum, Aachen, Kunsthaus Dresden und Edith-Ruß-Haus für Medienkunst zu sehen waren, präsentierten die Videos auf historischen Monitoren, um die Rezeptionsbedingungen der frühen Videokunst aufzuzeigen.

Im Ausstellungsaal des NCCA werden alle Arbeiten des Projektes auf 8 Monitoren in vollem Umfang zu sehen sein.Die Ausstellung wird durch eine Broschüre mit Kuratorentexten und Beschreibungen einzelner Videos in russischer Sprache ergänzt.

Kontakt
Dr. Lisa Welitschko
Goethe-Institut Moskau
Mail Symbol welitschko@moskau.goethe.org

Information: Tel. +7 495 2548492