Kirilenko kehrt zum ZSKA zurück

Andrej Kirilenko. Foto: Kommersant

Andrej Kirilenko. Foto: Kommersant

Andrej Kirilenko ist auf dem Weg zurück nach Moskau, um wieder Heimatluft zu atmen und mit dem ZSKA Moskau die Euroleague zu gewinnen.

Kirilenko war mit ZSKA 1998-2001international bekannt geworden. Nach 10 Jahren als Topspieler bei den Utah Jazz verlässt er die amerikanische Basketball-Profiliga NBA. Er ist einer von vielen, die den europäischen Markt ansteuern, denn die Europäer sind gerade auf Einkaufstour bei den amerikanischen Profispielern: Virtus Bologna steht vor dem Abschluss eines Zeitvertrags mit Kobe Bryant, einem Star der Los Angeles Lakers. Die NBA-Saison kommt nicht aus den Startlöchern. Momentan sieht es so aus, als würde eine Einigung bei den Tarifverhandlungen zwischen der Spielergewerkschaft und den Clubbesitzern ein Wunschtraum bleiben.

Die Jagd nach amerikanischen und europäischen Superstars für das wichtigste Turnier der Welt ist eröffnet. Da sind China, Indien, die Türkei und Italien. Und es geht um sechsstellige Schecks für eine begrenzte Anzahl von Spielen.

Der ZSKA hat auch mit einem anderen amerikanischen Shooting Star Verhandlungen geführt, Kevin Durant von den Oklahoma City Thunders. Für den Club war Kirilenko in jeder Hinsicht die erste Wahl, wenn es darum ging, das europäische Basketballteam wieder an die Spitze zu bringen. Das Team hatte in der letzten Saison der Euroleague einen erbärmlichen Auftritt hingelegt, für den sich das Management des Clubs bei den Fans prompt entschuldigte. Seit der Ära des italienischen Trainers Ettore Messina (unter dem man den Grand Slam gewann) hat der Club keine derart große Investition mehr getätigt.

Nedad Krstić, zuvor bei den New Jersey Nets und den Boston Celtics, ist bereits da, und mit ihm Lavrinovič, Ponkraschow, Woronow, Mejia und der Serbe Teodosić. Das Tüpfelchen auf dem "i" ist "AK-47", wie Kirilenko in Utah genannt wird. Er wurde 2004 für das All Star Game ausgewählt, 2006 als einer der fünf besten Verteidiger der NBA nominiert und bei der Europameisterschaft 2007 zum wertvollsten Spieler gewählt. Kirilenko war sein eigener Herr: sein 17,8 Millionen-Dollar-Vertrag mit Utah Jazz war abgelaufen , als er einen Dreijahresvertrag mit einer Ausstiegsklausel unterschrieb, die es ihm ermöglicht, innerhalb von 30 Tagen nach Ende des NBA Lockoutsm, der Aussperrung, aus seinem Vertrag mit dem ZSKA auszusteigen. Über das offizielle Gehalt des russischen Flügelspielers ist noch nichts bekannt.

Doch Kirilenko weiß schon, wie er seine Euromillionen investieren will: "Das ganze Geld, das ich hier in Russland bekomme, wird in meine Stiftung "Kirilenko's Kids" fließen, die weniger vom Schicksal begünstigten Kindern hilft. Ich bin stolz, wieder in dem Team zu sein, in dem ich meine ersten Gehversuche als Basketballspieler gemacht habe. Der ZSKA ist ein großartiger Club mit einem tollen Trainer und fantastischen Spielern. Es ist eine Ehre für mich, für unsere russischen Fans zu spielen."

ZSKA-Trainer Jonas Kazlaukas war nicht gerade begeistert von der Idee, Sportler mit Zeitverträgen zu trainieren, denn "wenn sie den Verein verlassen, weiß man nicht, wie man alles wieder auf die Reihe kriegt. Natürlich gibt es zu jeder Regel eine Ausnahme, und Andrej ist eine davon. Er bedeutet für dieses Land sehr viel, so wie Sabonis für Litauen, Gasol für Spanien und Nowitzki für Deutschland. Außerdem ist er hier aufgewachsen. Wir werden ein paar Wochen brauchen, um ihn in unser Spielsystem zu integrieren, aber er ist ein kluger Spieler, und er wird sich schnell bei uns zurechtfinden."

Der ZSKA-Vorsitzende Andrej Watutin freut sich sehr, dass Kirilenko unterschrieben hat: "Als der Lockout real wurde, haben wir uns gefragt, ob es eine gute Idee wäre, einen Spieler zu kaufen, der uns nach ein paar Spielen wieder verlassen könnte. Aber für Andrej haben wir eine Ausnahme gemacht. Er ist ein ganz besonderer Spieler für den ZSKA, er ist der beste russische Spieler, und der beste Spieler muss für das beste Team des Landes spielen."

Andrej Kirilenko

Andrej Kirilenko wurde am 18. Februar 1981 in Ischewsk, westlich des Urals, geboren. Seine ersten Schritte im Basketball machte er mit Spartak St. Petersburg als jüngster Spieler, der je in Russlands Superleague gespielt hat. Dann ging er zum ZSKA, wo er von 1998 bis 2001 blieb. In seinem ersten Jahr gewann er die russische Liga, und ein Jahr später war er der jüngste europäische Spieler, der beim NBA-Draft, der Nachwuchsrekrutierung, ausgewählt wurde (von Utah Jazz in der ersten Runde, Nummer 24). Er gewann den Titel zum zweiten Mal, und 2000 gewann er mit dem ZSKA Moskau auch die Eastern European Basketball League, danach ging er in die Vereinigten Staaten. 2003 gehörte er zu den besten fünf Debütanten. Ein Jahr später wurde er in das Team des All Star Game gewählt. In derselben Saison stellte er einen weiteren Rekord ein, indem er als zweiter Sportler in der Geschichte in den Kategorien Punkte, Rebounds, Assists, Shotblocks und Steals zu den besten fünf gehörte (der erste war Center David Robinson von den San Antonio Spurs). Mit der russischen Nationalmannschaft gewann Kirilenko 2007 in Spanien die Europameisterschaft und wurde für das Turnier zum wertvollsten Spieler nominiert. Im vergangenen Monat gewann er bei den Europameisterschaften in Litauen die Bronzemedaille.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland