Starduett: Netrebko und Schrott

Foto: AP

Foto: AP

Die Beziehung zwischen der russischen Sängerin Anna Netrebko und dem uruguayischen Sänger Erwin Schrott wirkt auf den ersten Blick exotisch: Sowohl russische als auch lateinamerikanische Operndarsteller sind weltweit außerordentlich gefragt. Was kaum bekannt ist: Beide verdanken ihre Liaison einem Zufall.

Netrebko gelang es, sich in der klassischen Oper sowie im modernen Theater einen Namen zu machen. Die Freunde der alten Schule begeistert sie mit ihrer wunderschönen Stimme, bei der jüngeren Generation ist sie wegen ihres schauspielerischen Talents, ihrer Beweglichkeit und Schönheit beliebt. Sie debütierte früh im St. Petersburger Mariinski-Theater als Susanna in Mozarts Hochzeit des Figaro und spielt heute die Donna Anna in Don Giovanni, dessen Aufführung in der Mailänder Scala weltweit in Kinos und im Fernsehen übertragen wird. Vor allem ihre Mozartsche Anmut, ihr breites Stimmspektrum und ihr Auftreten verhalfen Netrebko zum Erfolg. Die Musikliebhaber zieht sie nicht nur mit ihrer kristallklaren Stimme, sondern auch mit  ihrer, dem Operngenre sonst eher fremden, Natürlichkeit in den Bann.

Den Einstieg in die Karriere fand sie Anfang der 1990er Jahre. Der bekannte Dirigent und Intendant des Mariinski-Theaters Walerij Gergijew hatte damals bereits das Potential des unter seiner künstlerischen Leitung stehenden Ensembles erkannt. Mit großem Engagement begann er, ein internationales Repertoire aufzubauen und Weltklasse-Solisten in sein Haus zu holen. Netrebko war zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Sie beschloss, keine weitere Zeit für den Abschluss des St. Petersburger Konservatoriums zu verschwenden. Stattdessen ergänzte sie ihren Unterricht bei der berühmten Gesangsprofessorin Tamara Nowitschenko um Praxiswissen. Die Zusammenarbeit mit herausragenden Dirigenten, Regisseuren und Kollegen ergab sich dann mehr oder weniger von selbst.

Ihre weiteren Stationen waren San Francisco, die Mailänder Scala, das Londoner Royal Opera House, die Washingtoner Oper sowie die New Yorker Metropolitan Opera. Auf den Salzburger Festspielen debütierte sie als Donna Anna in Mozarts Don Giovanni und erreichte mit dieser Rolle sensationelle Erfolge. Musikkritiker bezeichneten sie als „Wunder von Salzburg“. Seitdem erobert die Sängerin eine Bühne nach der anderen.

Erwin Schrott singt wie Anna bereits seit seiner frühen Kindheit. Mit 22 Jahren debütierte er auf professionellem Parkett. Die Teilnahme am angesehenen Operalia-Wettbewerb 1998 wurde zum Meilenstein seiner Erfolgsgeschichte. Der Veranstalter des Wettbewerbs, Placido Domingo, ist dafür bekannt, mit der Operalia junge Talente in ihrer Karriere zu unterstützen und Kontakte zu den richtigen Managern anzubahnen. Bereits einige Monate nach seinem Sieg auf der Operalia debütierte Schrott in einem der angesehensten Häuser Europas, der Wiener Staatsoper. Dort sang er den Bass des Banquo in Verdis Macbeth, bald darauf den Leporello im Don Giovanni  und den Figaro in Mozarts Hochzeit des Figaro. Sein Bass-Bariton zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Dichte und Wandlungsfähigkeit aus, seine schauspielerische Leistung wirkt ausgereift und überzeugend. Ein Jahr nach seinem Gastspiel in Wien eroberte der charismatische Uruguayer mit der Mailänder Scala und der Metropolitan Opera in New York zwei weitere Opernhäuser der Spitzenklasse. Nach diesen Stationen hatte sich Schrott seinen Platz im Opern-Olymp gesichert.

Netrebko und Schrott waren einige Jahre lang in den gleichen Opernhäusern engagiert. Dennoch kreuzten sich ihre steilen Laufbahnen eine ganze Weile nicht. Anna gab, wenn sie nicht in Salzburg, New York oder St. Petersburg auf der Bühne stand, mit dem mexikanischen Tenor Rolando Villazón spektakuläre Konzerte. Erwin hingegen besuchte in seiner freien Zeit seine Familie in Uruguay. Eine zufällige Begegnung im Eingang des Londoner Royal Opera House sollte die bis dahin parallel verlaufenden Lebenswege der beiden Stars zusammenführen.

Ihr erster gemeinsamer Bühnenauftritt fiel in das Jahr 2003. Besonders markant war ihr Zusammenspiel im Don Giovanni in einer Aufführung im Jahre 2007 in London. Schrott brillierte in der Rolle des Helden Don Giovanni, Netrebko glänzte als Donna Anna. 2011 fand im Mariinski-Theater die Premiere der Oper Der Liebestrank von Gaetano Donizetti statt. Das Stück wurde speziell auf das Zusammenspiel des Paares zugeschnitten. Leider ist das internationale Opernrepertoire nicht reich an Duetten für Sopran und Bassbariton. Dennoch haben  gemeinsame Auftritte in einigen Inszenierungen, unter anderem in Mozarts Don Giovanni und Hochzeit des Figaro sowie in Donizettis Liebestrank Netrebko und Schrott zum angesehensten und beliebtesten Künstler-Duo der Welt gemacht.