Fünfsterne-Hotels im Überfluss

Das Hotel Moskwa wird seit Jahren restauriert. Foto: Lori-Legion-Media

Das Hotel Moskwa wird seit Jahren restauriert. Foto: Lori-Legion-Media

Die russische Hauptstadt bleibt ein teures Pflaster, speziell für Besucher. Einer Untersuchung nach ist Moskau bei den Hotelpreisen die teuerste Hauptstadt Europas – auch dank eines Preissprungs im Herbst.

Das Hotelpreisbarometer wurde von der deutschen Hotelbuchungsseite hotel.info erstellt. Demnach liegt der Übernachtungspreis in Moskau bei durchschnittlich 183,78 Euro (Angaben für November 2011). Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg von fast zehn Prozent.

Auf Rang zwei der Liste folgt die norwegische Hauptstadt Oslo (170,89 Euro), Dritter ist Großbritanniens Hauptstadt London (159,83 Euro). Auch dort sind die Übernachtungspreise um über fünf Prozent gestiegen.

Kiew überraschend teuer

Als überraschend teuer erweist sich der Studie nach auch Kiew. In der Hauptstadt der von der Wirtschaftskrise gezeichneten Ukraine kostet die Übernachtung im Schnitt 136,60 Euro. Damit liegt Kiew auf Rang fünf im Rating.

Das hohe Preisniveau in Moskau erklärt die Immobilienagentur IRN mit dem nach wie vor bestehenden Defizit an Hotels. Speziell bei den Mittelklassehotels hat die russische Hauptstadt noch enormen Nachholbedarf, während es in der Fünfsterne-Kategorie beinahe ein Überfluss gibt.

Fünfsterne-Hotels im Überfluss

So sind allein in Kremlnähe die Luxus-Hotels Baltschug-Kempinski, National, Metropol, Ritz-Carlton, Hyatt und Savoy angelegt. Zudem soll in Kürze das vom österreichischen Baukonzern Strabag wiederaufgebaute Hotel „Moskwa“ eröffnen. Strabag hat zudem noch den Auftrag für den Bau eines weiteren Edelhotels am Moskwa-Ufer gegenüber dem Kreml an Land ziehen können.

Die Stadtregierung von Moskau will mit einem Hotelbauprogramm die Preise drücken: „Im Moskauer Architektur-Komitee wird ein Schema für die Verteilung von Hotels in Moskau erarbeitet. Es soll im ersten Quartal 2012 fertig sein“, erklärte der Leiter des Moskauer Investitionskomitees Konstantin Timofejew.

Moskau hofft auf 20 Mio. Touristen

Seinen Angaben nach will die Stadtregierung die Besucherzahl bis 2025 auf 20 Millionen erhöhen. Das wäre ein Vierfaches der derzeitigen Touristenzahl. „Im Programm für die Entwicklung der Tourismusindustrie ist der Bau von 177 Hotels mit über 50.000 Zimmern vorgesehen“, fügte Timofejew hinzu. Derzeit gibt es im Hotelbestand Moskaus gerade einmal 46.000 Zimmer.

Die Anstrengungen richten sich insbesondere auf die Fertigstellung von Hotels in der Economy-Class. Auf diese Weise dürften in den nächsten Jahren speziell Drei-Sterne-Hotels neu auf den Tourismusmarkt kommen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland-Aktuell.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland