Moskau erkunden auf Guinness’ Spuren

Moskauer Metro. Foto: RIA-Novosti

Moskauer Metro. Foto: RIA-Novosti

Russische Hauptschtadt hat die weltgrößte Kanone zu bieten sowie das beeindruckendste U-Bahn-System der Welt.

Für Touristen, die eine Möglichkeit zur Erkundung Moskaus abseits der Vorschläge in Karten und Reiseführern suchen, bietet das Guinness-Buch der Rekorde eine interessante Route. Selbst in einer Stadt, in der alles riesig zu sein scheint, ist es einfach, auf etwas Außergewöhnliches, Rekordbrechendes zu stoßen.

Beginnen wir mit der Moskauer Metro. Zahlen alleine reichen nicht aus, um zu demonstrieren, dass es sich um eine der faszinierendsten und luxuriösesten U-Bahnen der Welt handelt. Ihre Stationen sind mit Marmor und Granit, Mosaiken und Stuck ausgestattet. Mit ihrem Bau wurde in den 1930er Jahren begonnen. Die Moskauer Metro ist in zwölf Linien unterteilt, die pro Tag bis zu zehn Millionen Fahrgäste mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von rund 42 Stundenkilometern transportieren.

Sandunovsky Bäder. Foto: RIA-Novosti


Eine andere Seite, die Moskaus Eleganz zeigt, sind die Sandunovsky Bäder in der Neglinnaya Straße 14. Der Schauspieler Sila Sandunovsky verwandelte das Gebäude in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in ein elegantes Wellness-Zentrum. Die Bäder sind mit herrlichem Mobiliar in türkischem und neo-klassizistischem Stil ausgestattet.

Zarenkanone. Foto: PhotoXPress

Auf den Spuren des prächtigen Moskaus gelangt man auch zur Zarenkanone im Herzen des Kremls. Die größte Kanone der Welt wurde 1856 von Andrej Tschochow gegossen. Sie ist 5,34 Meter lang, hat ein Kaliber von nahezu 90 Zentimetern und wiegt 40 Tonnen. Ganz in der Nähe der Kanone steht die größte Glocke, die jemals gegossen wurde. Sie stammt von dem Künstler Motorin und seinem Sohn Michail, die sie in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts anfertigten. Die Zarenglocke ist 6,14 Meter hoch, hat unten einen Durchmesser von 6,60 Metern und wiegt über 200 Tonnen. Ihre gesamte Oberfläche wird von Reliefs bedeckt, die dem Zaren Alexej Michailowitsch, dem Vater Peters des Großen, gewidmet sind.

Ein weiterer Moskauer Höhepunkt wurde im Dezember 2011 im städtischen Gorki-Park eingerichtet. Nach der Umgestaltung zur Säuberung und Modernisierung der Gegend im Frühling und Sommer wurde Europas größte Eislauffläche installiert, als der Winter kam. Sie umfasst rund 15.000 Quadratmeter und bietet separate Bereiche für Erwachsene, Kinder und Eishockey.

Lomonossow-Universität. Foto: Lori/Legion Media


Außerhalb des Stadtzentrums hat die staatliche Lomonossow-Universität die größte Uhr der Welt zu bieten – mit Barometer und Thermometer. Einheimische Partygänger meinen überdies, dass die Ufer des Flusses Moskwa mit Europas längster Barmeile aufwarten, in der man die endlosen Moskauer Nächte verbringen kann. Und diese gehören natürlich ebenfalls zu den aufregendsten der Welt!

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland