Russland für Dialog zwischen IAEO und Iran

Russischer Außenminister Sergej Lawrow. Foto: Reuters/Vostock Photo

Russischer Außenminister Sergej Lawrow. Foto: Reuters/Vostock Photo

Russland will laut Außenminister Sergej Lawrow von jeglichen Handlungen absehen, die die Zusammenarbeit zwischen dem Iran und der Internationalen Atomenergieagentur (IAEO) untergraben könnten.

Die russische Seite möchte, dass „die Iraner die von der IAEO gestellten Fragen beantworten“, ergänzte der russische Außenminister.

Wie Lawrow anmerkte, fordern die diesbezüglichen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates vom Iran, die Urananreicherung auf Eis zu legen. Außerdem „werden Verhandlungen mit dem Ziel geführt, den Verdacht hinsichtlich des iranischen Atomprogramms zu zerstreuen.“

„Danach wird der Iran weiterhin alle Rechte eines nicht Kernwaffen besitzenden Teilnehmerstaates des Atomwaffensperrvertrages genießen können“, sagte Lawrow.

„Wir möchten, dass der Iran diesen Forderungen nachkommt. Wichtig ist aber auch, dass alles, was im Nuklearbereich angekündigt und getan wird, unter vollständiger Kontrolle der IAEO steht“, so der russische Außenminister.

Die USA und andere westliche Länder beschuldigen den Iran, unter dem Deckmantel eines friedlichen Atomprogramms Nuklearwaffen entwickeln zu wollen. Teheran hat bisher diese Anschuldigungen zurückgewiesen und behauptet, sein Atomprogramm habe das einzige Ziel, den Innenbedarf des Landes an Strom zu decken.

Neben vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, die Sanktionen gegen den Iran beinhalten, gelten auch weitere Resolutionen, die von Teheran fordern, die vollständige Transparenz seines Atomprogramms zu sichern und dessen ausschließlich friedliche Ausrichtung zu beweisen. So stimmten die Staatschefs und Außenminister der 27 EU-Länder am 23. Januar in Brüssel einem Lieferverbot gegen iranisches Öl zu. Entsprechend dem neuen Sanktionspaket sollen die EU-Länder, die iranisches Öl beziehen, bis zum 1. Juli den Import aus diesem Land einstellen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei RIA Nowosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland