Ein Gaumenschmaus für den Heiden in Ihnen

Mit oder ohne Kaviar - Bliny bleiben in Russland beliebt.

Mit oder ohne Kaviar - Bliny bleiben in Russland beliebt.

Vor vielen Jahrhunderten, als Moskau nur aus einigen wenigen Hütten am Ufer eines Flusses bestand, hatte man vom Christentum noch nicht gehört. Überall herrschte das Heidentum, und die Slawen feierten mit einem Masleniza („Pfannkuchen-Woche“) genannten Fest, den Winter überlebt zu haben. Sie zündeten Freudenfeuer an, tranken reichlich und aßen tonnenweise runde, goldene, warme Bliny – Pfannkuchen, die das Wiederauftauchen der Sonne im Frühjahr symbolisierten.

Als sich das Christentum verbreitete, mochten die Slawen ihre Bliny zu sehr, um auf Masleniza zu verzichten. Wie viele heidnische Bräuche übernahm deshalb auch dieses Fest eine andere Funktion und wurde zur letzten Gelegenheit, vor der Fastenzeit Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier zu essen und zu feiern. Die Kommunisten versuchten, Masleniza zu streichen, doch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion kam das Fest zurück. Heute ist Masleniza eine der wenigen heidnischen Feiern, die bis in die Moderne überlebt hat – eine Zeit für die Familie, des Vergebens und des Verspeisens so vieler Bliny wie nur irgend möglich. Die Rezepte variieren, doch hier kommt die Variante meiner Nachbarin Anfisa, deren Bliny immer eine gute Konsistenz haben, goldbraun sind und einfach herrlich schmecken.

Zutaten (für 6 bis 8 Stück)

250 g kräftiges, weißes Mehl

7 g Trockenhefe

7 g Zucker

5 g Salz

3 Eier, getrennt

250 ml Milch

150 ml saure Sahne

100 g geschmolzene, geklärte Butter (zum Braten)

Zubereitung

1. In einer großen Schüssel das Mehl mit den anderen trockenen Zutaten mischen. Milch, saure Sahne und Eigelb hinzufügen und verrühren, bis eine glatte, einheitliche Masse entstanden ist.

2. Die Schüssel mit Plastikfolie bedecken und warten, bis die Oberfläche des Teigs mit winzigen Blasen bedeckt ist. Das dauert etwa eine halbe Stunde.

3. Eiweiß steif schlagen, bis es eine ähnliche Konsistenz hat wie der Teig, dann unter den Teig heben.

Bliny backen

1. Eine gusseiserne Pfanne oder eine Bratpfanne mit ein wenig Butter einpinseln und auf mittlerer Hitze vorwärmen. Ungefähr drei Teelöffel des Teigs in die Pfanne füllen und gleichmäßig verteilen.

2. Den Teig backen, bis die Ränder des Pfannkuchens goldbraun und knusprig werden und die Mitte trocken ist. Umdrehen. Eine weitere Minute backen, bis der Pfannkuchen goldbraun ist, und dann auf einen Teller legen. Die fertigen Bliny übereinander stapeln und jeweils leicht mit Butter einpinseln.

Keine Sorge, wenn Ihre ersten Bliny nicht so schön aussehen. Jeder Koch muss erst ein individuelles Gefühl dafür bekommen. Schon bald werden Sie lauter perfekte Exemplare produzieren!

Servieren

Zu Bliny passen ganz unterschiedliche Beläge. Verteilen Sie den Belag Ihrer Wahl auf dem Pfannkuchen, falten Sie ihn in der Mitte und noch ein weiteres Mal, so dass ein Dreieck entsteht. Der einfachste Belag ist Butter. Saure Sahne ist auch lecker, insbesondere in Kombination mit Räucherlachs. Ein russischer Klassiker sind Bliny mit Butter und rotem Kaviar, und Fischliebhaber bevorzugen sie mit Rollmops und roten Zwiebeln. Auch Marmelade macht sich gut darauf. Genießen Sie Ihre Bliny und eine schöne Masleniza!

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland