Die Zusammenarbeit entwickelt sich stabil

Dmitri Medwedjew bleibt russischer Präsident bis zum 7. März. Foto: kremlin.ru

Dmitri Medwedjew bleibt russischer Präsident bis zum 7. März. Foto: kremlin.ru

Der russische Präsident Dmitri Medwedjew hat Joachim Gauck zu dessen Wahl zum Bundespräsidenten gratuliert und Hoffnung auf eine weitere Festigung der russisch-deutschen Beziehungen zum Ausdruck gebracht.

„Ich hoffe, dass der Prozess der Festigung und Intensivierung der russisch-deutschen strategischen Partnerschaft im Zeitraum Ihrer Präsenz im höchsten Staatsamt eine weitere Entwicklung im Interesse unserer Völker und Staaten erfahren wird“, zitiert der Kreml-Pressedienst die Grußbotschaft des russischen Staatschefs. 

Wie Medwedjew feststellte, entwickeln sich die russisch-deutschen Beziehungen in allen Bereichen der Zusammenarbeit stabil. Erfolgreich umgesetzt würden große gemeinsame Projekte in Wirtschaft und Kultur sowie im humanitären Bereich wie auch zwischen den Zivilgesellschaften. 

Besondere Aufmerksamkeit schenkte der russische Präsident dem Jahr Russlands in Deutschland und dem Jahr Deutschlands in Russland in den Jahren 2012 bzw. 2013, die von den Staatschefs der beiden Länder betreut werden. 
  
„Ich bin davon überzeugt, dass der geplante beispiellos große Kreis von Veranstaltungen den bilateralen Beziehungen einen neuen Impuls verleihen wird“, heißt es in Medwedews Botschaft. „Als wichtig betrachten wir in dieser Hinsicht eine würdige Gestaltung der Eröffnungszeremonien der Themenjahre in Moskau, deren konkrete Termine über die diplomatischen Kanäle zusätzlich abgestimmt werden könnten.“ 

Ferner würdigte Medwedjew das Zusammenwirken zwischen beiden Ländern in der internationalen Arena, das „einen gewichtigen Beitrag zur Gewährleistung der europäischen und der globalen Stabilität und Sicherheit leistet“.

Dieser Artikel erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland