IT-Vordenker aus Russland

Wer macht IT-Innovationen in Russland? 5 Beispiele erfolgreicher Geschäftsmanner

Alexander
 Galizki

Alter: 37

Wohnsitz: Moskau

Vermögen: 74 Mio. Euro

1993 verkaufte Galizki zehn Prozent seines IT-Unternehmens Elvis+ an den amerikanischen Computergiganten Sun Microsystems. Seitdem beschäftigt er sich mit Venture-Investments und legte mit Almaz Capital einen Fonds auf, der in Softwarestartups investiert. Letzten Winter verkaufte Almaz Capital 20 Prozent von Qik,
einer Software für mobiles Video, an den VoIP-Anbieter Skype. Im Almaz-Portfolio sind ferner Minderheitsanteile an Yandex und dem Softwareentwickler Parallels gelistet.

Max 
Levchin

Alter: 36

Wohnsitz: San Francisco

Vermögen: 75 MIO. Euro

1991 wanderte Levchins Familie von Kiew nach Chicago aus. Sieben Jahre später gründete er zusammen mit mehreren Geschäftspartnern Fieldlink, einen Online-Bezahldienst, der später in PayPal umbenannt und von eBay 2002 übernommen wurde. Daraufhin gründete Levchin Slide.com, ein Online-Foto-Sharing, und die Social-Networking-Plattform Yelp. 2005 produzierte er die Politsatire „Thank you for smoking“. 2010 verkaufte er Slide.com an Google, das den Dienst 2011 einstellte.

 David
 Yang

Alter: 43

Wohnsitz: Moskau

Vermögen: 150 mio. Euro

David Yang wurde im armenischen Jerewan geboren, studierte aber am Moskauer Institut für Physik und Technologie, das bisher sieben Nobelpreisträger für Physik hervorbrachte. 1989 gründete Yang BitSoftware, die heute ABBYY heißt und mit dem FineReader (Texterkennung) und Lingvo (multilinguale Wörterbücher) weltberühmt wurde. Kürzlich eröffnete er mehrere Restaurants in Moskau, in denen er seinen neuesten Streich in der Praxis testet – iiko, eine Software für intelligentes Gastronomiemanagement.

Andrey Andreev

Alter: 37

Wohnsitz: London

Vermögen: 600 mio. Euro

Seit sechs Jahren wohnt der Gründer der größten Online-Partnerbörse Badoo in London. Der Startup-Spezialist stand hinter diversen Internetprojekten wie dem Webanalysedienst SpyLog, der Online-Partnervermittlung Mamba oder auch BegUN - der Software für Kontextwerbung im Internet. Auf Badoo sind derzeit rund 130 Millionen Nutzer registriert. Der Wert des „Sex-Facebooks“, an dem Andreev rund 80 Prozent der Anteile hält, wird auf gegenwärtig eine Milliarde US-Dollar geschätzt.

Grigori Schenkman und Alec Miloslavsky

Alter: 49, 48

Wohnsitz: San Francisco

Vermögen: je 260 mio. Euro

Die Geschäftspartner lernten sich in den USA kennen: Miloslavsky arbeitete bei Pixar, Schenkman verkaufte Telefone. Mit Genesys spezialisierten sie sich auf Telekom-Software. 2000 wurde die Company für 1,5 Milliarden US-Dollar von Alcatel aufgekauft. Ihre neue Firma Exigen Capital entwickelte EquaTrax, ein Programm zur Abrechnung von Künstlertantiemen.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Zeitschrift Forbes.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland