Fashion Week in Russland

Russische Designer sind im Kommen: In Moskau ging letzte Woche die Mercedes Benz Fashion Week Russia über die Bühne. Etablierte Größen wie Nachwuchsdesigner präsentierten dabei außergewöhnliche Shows.

Hinter den Kulissen der Fashion Week Russia. Foto: Elena Pochetova

Seit 10 Jahren schon kann sich das weltgewandte Moskauer Publikum auf der zweimal jährlich stattfindenden Mercedes Benz Fashion Week Russia (bis 2011: Russian Fashion Week) an den bunten Ausflügen in die Welt der Haute Couture erfreuen. Dieses Jahr machte da keine Ausnahme: Die 24. Saison der Fashion-Show hat sich den Zuschauern durch Präsentationen der Maestros wie auch durch die Kollektionen junger Modeschöpfer eingeprägt – darunter Marusja Sajzewa, RUBAN, Janina Wechtewa, Maria Golubewa, Dima Neu.

„Anfangs haben wir die Modewoche als Veranstaltung für den lokalen Modemarkt konzipiert“, erklärt Alexander Schumski, Veranstalter der Mercedes Benz Fashion Week Russia. Die russische Modeindustrie weist, so Schumski, in mancher Hinsicht noch Entwicklungsbedarf auf, doch hat die Russian Fashion Week sehr positive Impulse in diese Richtung gesetzt. „Fast alle Größen des russischen Modedesigns haben ihre ersten Schritte auf der Russian Fashion Week unternommen. Dass wir 2011 Mercedes Benz als Partner gewonnen haben, beweist, dass die russischen Designer ernst genommen werden. Russische Modeschöpfer haben damit einen größeren Handlungsspielraum gewonnen“, so die Einschätzung des Veranstalters.


Für die Teilnehmer der Fashion Week ist diese Veranstaltung eine Chance, sich selbst in Szene zu setzen. Um sich den Kritikern und potentiellen Kunden ins Gedächtnis einzugraben, demonstrierten die Modehäuser wahre Wunderwerke an Erfindungsgeist und kreativem Denken. Die Präsentation von Tatjana Parfenowa zum Beispiel (Modehaus Tatjana Parfenowa) hatte den Charakter einer regelrechten Mode-Literatur-Performance. Die Models nahmen das Podium mit Energie für sich ein und deklamierten dabei Strophen aus Shakespeares Die zwölfte Nacht. Die von dem schauspielerischen Talent der Models begeisterten Zuschauer konnten sich nebenbei mit dem eigentlichen Werk des jeweiligen Designers befassen: vielschichtige Ensembles aus einem Stoff (Röcke, Hosen, Schürzen – teilweise in einem Modell miteinander kombiniert), gestickte Aufsätze, kompliziert geschnittene Krägen sowie verschiedene Arten von Halskrausen.       


Mercedes Benz Fashion Week Russia Podium. Foto: Elena Pochetova


Interessiert an einem wohlwollenden Empfang auf dem Event lud das französische Modeprojekt I Love Fashion zu Präsentation der skandalumwitterten Anna Chapman ein. Die Modelle von Jegor Sajzew (YeZ by Yegor Zaitsev) ließen keines der beliebten Details aller Kollektionen des Designers vermissen – etwa die in dieser Saison in Halstücher und Haarschleifen verwandelte Fühler.



I Love Fashion


Egor Zaitsev

Dasha Gauser präsentierte sich in diesem Jahr mit dem Thema Mystik. „Meine Heldin ist eine moderne Frau, die mit sich und der Natur im Einklang lebt und die es versteht, die in ihr verborgenen Kräfte zu mobilisieren. Aber sie ist eine von uns, eine russische Super-Heldin, ich möchte, dass sie lebendig und natürlich auf die Bühne tritt: ohne Trenchcoat und ohne knapp sitzende rote Nylon-BH’s“, erklärt die Designerin. Ihre Kollektion ist zugeschnitten auf russische Bedingungen und zeichnet sich durch überwiegend traditionelle Elemente russischer Kleidung aus (Steppjacken, Grobgewebtes, Kopftücher und Schals, weiche Falten). 

Effektvoll und dramatisch, untermalt vom Stakkato der Stiefelabsätze und mit regungslosen Gesichtern präsentierten die Models die Kollektion Tegin von Swetlana Tegin - asketische Silhouetten, strenger Schnitt, weiche Kaschmir und Schafswollstoffe, Seide und Samt, ein unerwartetes Aufscheinen von dunklem Smaragdgrün zwischen den grau-schwarzen Tönen. Die von Swetlana Tegin entworfene weibliche Schönheit hat die Kraft, den Betrachter zu verzaubern und manchmal sogar zu erschrecken.

Die auf Swetlana Tegin folgende und die Fashion Show abschließende Präsentation BEssARION (Bessarion) fiel durch eine sehr angenehm wirkende Komposition von Grau und Limone auf. Die Erfindung des Designers ist ein origineller Textildruck, der die Struktur des gestrickten Gewebes auf einer Seidenoberfläche abbildet. BEssARION entwirft seine Stücke für zarte und poetische Personen, die einen minimalistischen und intellektuellen Stil suchen.

Das nächste Mal kommt die Modewoche im Herbst nach Moskau. In der 25. Jubiläums-Saison werden die Modeschöpfer die Kollektionen für das Frühjahr und den Sommer 2013 präsentieren. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland