Russische Wirtschaft zeigt hohe Wachstumszahlen

Staatsoberhäupter der Staaten der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft. Foto: kremlin.ru

Staatsoberhäupter der Staaten der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft. Foto: kremlin.ru

Die russische Wirtschaft kann nach Ansicht von Justin Lin, leitender Wirtschaftsexperte der Weltbank, im Falle ihrer Diversifizierung selbst bei einem geringen Wachstumstempo der Weltwirtschaft schnell wachsen.

Wie er am Dienstag bei der 13. Internationalen Konferenz zu Problemen der Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft in Moskau feststellte, werden die größten Industrieländer in nächster Zeit weiterhin nur niedrige Wachstumszahlen aufweisen. 

Unter diesen Bedingungen und angesichts der instabilen Preise auf den Rohstoffmärkten sei es wichtig, die russische Wirtschaft im Interesse deren Stabilität umzustrukturieren und das Innovationspotential zu erhöhen. Außerdem müsse der Staat günstigere Bedingungen für die Unternehmerwelt schaffen. 

Nach Ansicht des Experten müsste Russland die hohen Ölpreise für die Anschaffung eines „Sicherheitspolsters“ nutzen. „Man sagt, die russische Wirtschaft habe sich durch die Krise von 2008 weiter gestärkt“, so Lin. Dies sei geschehen, weil das Land die angehäuften Ressourcen effektiv verwaltet habe. 

Laut einer Prognose des russischen Wirtschaftsministeriums werden die Wirtschaften der Mitgliedsländer der Zollunion (Russland, Weißrussland und Kasachstan) bis 2030 schneller wachsen als die Weltwirtschaft insgesamt. 

„Die Weltwirtschaft wird im Zeitraum bis 2030 durchschnittlich um 3,3 Prozent im Jahr wachsen“, teilte Wirtschaftsministerin Elwira Nabiullina am Dienstag auf der Konferenz mit. Das Wirtschaftswachstum in Indien und China werde in diesem Zeitraum auf vier bis fünf Prozent zurückgehen. Die Wirtschaften der Industrieländer würden hingegen bis 2030 höchstens um 1,5 Prozent im Jahr wachsen.  

„Zugleich können Weißrussland und Kasachstan den Umfang ihrer Wirtschaften um vier bis 4,5 Prozent vergrößern, während die Integrationsprozesse und die Vereinigung der Märkte der Länder der Zollunion die Steigerung der Wirtschaft der gesamten Region anspornen werden“, sagte sie.  

Dieser Artikel erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland