Putin formuliert Aktionsplan zur Regelung in Syrien

Der italienische Premier Mario Monti mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach den Verhandlungen in Sotschi am 23. Juli. Foto: ITAR-TASS

Der italienische Premier Mario Monti mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach den Verhandlungen in Sotschi am 23. Juli. Foto: ITAR-TASS

Der russische Präsident Wladimir Putin würdigt Verlängerung von UN-Mission und warnt vor Bürgerkrieg in Syrien. Das kündigte er am Montag in Sotschi nach den Verhandlungen mit Italiens Regierungschef Mario Monti an.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat einen Aktionsplan zur Regelung in Syrien formuliert. 



"Wir gehen von dieser Reihenfolge aus: Einstellung von Gewalt, Verhandlungen, Suche nach einer Lösung, Bestimmung der verfassungsmäßiger Grundlage der künftigen Gesellschaft und erst dann strukturelle Änderungen", sagte Putin am Montag im Schwarzmeer-Kurort Sotschi nach den Verhandlungen mit Italiens Regierungschef Mario Monti.

Nur so, nicht umgekehrt. Eine umgekehrte Reihenfolge würde

Chaos bedeuten.
"Wenn (Präsident Baschar al-)Assad mit verfassungswidrigen Methoden entmachtet wird, wird der Bürgerkrieg in Syrien endlos sein", betonte der russische Staatschef.

Die jüngste Verlängerung der UN-Mission in Syrien zeugt davon, dass ein konstruktives Zusammenwirken bei der Lösung des Syrien-Problems durchaus möglich ist. 



"Die in der UN-Vollversammlung erzielten Vereinbarungen führen vor Augen, dass der Weltsicherheitsrat trotz gewisser Meinungsverschiedenheiten… Kompromisse herbeiführen kann und es möglich ist, sich mit allen Seiten (in Syrien) zum Wohl des syrischen Volkes zu einigen." "Ich rufe auf, alle Konfliktparteien (in Syrien) zu beeinflussen", sagte Putin.

Dieser Artikel besteht aus Beiträgen der Nachrichenagentur RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland