Weitere Lockerung der Visumpflicht für Russland in Sicht

Kulturreisen nach Russland wird künftig bis zu drei Tagen visafrei. Foto: Legion Media.

Kulturreisen nach Russland wird künftig bis zu drei Tagen visafrei. Foto: Legion Media.

Ausländische Touristen werden sich künftig bis zu drei Tagen visafrei in Russland aufhalten können, sofern ihre Reise einen kulturellen Anlass hat. Nach Aussage von Olga Golodez, Vizepremier der russischen Regierung und Verantwortliche für soziale Fragen, soll die Neuregelung bei bestimmten kulturellen Großereignissen greifen. Dazu zählen beispielsweise die Woche der Oper und des Balletts.

„Unsere Gäste werden so die Möglichkeit haben, das Mariinski Theater, das Bolschoi Theater oder auch die Permer Oper zu besuchen“, erläutert Golodez. Ein entsprechender Gesetzentwurf werde derzeit im russischen Kultusministerium ausgearbeitet, ein Gespräch mit Vertretern des Ministeriums kam am Freitag aber noch nicht zustande. Der Entwurf könnte schon im Oktober der Staatsduma vorgelegt werden, so Golodez.

Bereits seit dem Jahr 2003 können Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die am Hafen von St. Petersburg anlegen, visafrei einreisen. Ein Regierungsbeschluss lockerte 2009 die Aufenthaltsregelungen für ausländische Touristen in Russland, sie gelten seitdem für Kreuzfahrtschiffe und für Fähren. Darüber hinaus wurde die Liste der Häfen erweitert, die von Schiffen mit ausländischen Gästen ohne Visum angesteuert werden dürfen. Dazu gehören der große Hafen und der Passagierhafen von St. Petersburg, die Häfen von Wladiwostok, Wyborg, Kaliningrad, Korsakow, Noworossijsk und Sotschi. Seit der Einführung visafreier Reisen im Jahr 2003 ist die Zahl der ausländischen Linienschiffe, die an den Häfen von St. Petersburg anlegen, jährlich um 10 bis 15 % gestiegen. Insgesamt reisten im Jahr 2011 nach Angaben des Amts für Statistik Rosstat 2,33 Millionen Touristen in Russland ein.

Tourismusmarkt erwartet Besucherplus


Vertreter des Tourismusmarktes begrüßten die geplante Neuregelung. „Die Initiative wird sich spürbar auf den touristischen Reiseverkehr

auswirken. Bislang können lediglich 10 % der Touristen die Möglichkeit einer visafreien Einreise nutzen – nämlich die, die Russland auf dem Seeweg erreichen“, erläutert Maja Lomidse, die stellvertretende Vorsitzende des Branchenverbandes ATOR. Ob der Reiseverkehr aus dem Ausland von der Neuregelung profitieren kann, würde nach Lomidses Meinung aber stark von den Kulturevents abhängen, die den Gästen geboten werden. Davon gibt es in Russland genug, so zum Beispiel das traditionelle Masleniza-Fest oder auch kulturhistorische Ereignisse in den Städten des Goldenen Rings. Ljudmila Kudrjazewa, Generaldirektorin der Baltic Travel Company, ist überzeugt, dass die Abschaffung der Visumpflicht für den Besuch kultureller Ereignisse mehr Touristen ins Land locken wird.

„Das Visum ist das Haupthindernis für ausländische Touristen, die nach Russland reisen wollen. Es ist mit einer Gebühr von mindestens 150 Euro verhältnismäßig teuer und nicht so einfach zu bekommen. Außerdem ist die Gültigkeit begrenzt auf die Dauer des jeweiligen Aufenthalts im Land, es gibt also keine Multivisa“, erklärt Marina Lewtschenko, Generaldirektorin von Tari Tur, einer auf ausländische Gäste spezialisierten Reiseagentur. Nach ihrer Einschätzung kostet eine einwöchige Russlandreise mindestens 1000 Euro.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Vedomosti.ru

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland