Pop-Diva Madonna fordert Freiheit für Pussy Riot

Pop-Diva Madonna hat sich bei ihrem Konzert am Dienstagabend in Moskau für die Teilnehmerinnen der Punk-Band Pussy Riot eingesetzt, denen für ihre Aktion in der Moskauer Erlöser-Kathedrale Ende Februar eine Haftstrafe droht.

„Mein Traum ist, dass alle das Recht haben, ihre Meinung zu äußern – ob im Iran oder in Frankreich, überall auf der ganzen Welt. Mascha, Katja und Nadja! Ich bete für Euch. Sie haben etwas Mutiges getan. Und ich bete für ihre Freiheit“, erklärte sie im ausverkauften Moskauer Olympijski-Sportpalast. Auf ihre an das Publikum gerichtete Frage „Seid Ihr mit mir?“ riefen etwa 20 000 Fans „Ja!“ zurück. 

In einem Interview, das Madonna zuvor im Vorfeld ihres Auftritts in

Moskau der Tageszeitung „Kommersant“ gewährt hatte, meinte sie, dass die Punk-Gruppe ihre Aktion besser nicht in, sondern vor der Kathedrale hätte veranstalten sollen. Eine Haftstrafe hätten die jungen Frauen allerdings nicht verdient. 

Zuvor hatten sich zahlreiche namhafte Vertreter des Show-Business für Pussy Riot eingesetzt, darunter Faith No More, Franz Ferdinand, die Red Hot Chili Peppers, Sting und Peter Gabriel. 

Die Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft „wegen Rowdytums aus religiösem Hass“ für die Angeklagten Maria Aljochina (24), Nadeschda Tolokonnikowa (22) und Jekaterina Samuzewitsch (29) für deren „Punk-Gebet“ Ende Februar in der Erlöser-Kathedrale.

Diese Nachricht erschien zuerst bei der Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland