Fukushima-Folgen: Russische Forscher entdecken Radioaktivität im Nordwest-Pazifik

Die Folgen der Katastrofe am AKW Fukuschima 1 in Japan sind noch spürbar. Foto: AP.

Die Folgen der Katastrofe am AKW Fukuschima 1 in Japan sind noch spürbar. Foto: AP.

Russische Forscher haben im nordwestlichen Teil des Pazifik, 500 bis 800 Kilometer östlich vom japanischen Atomkraftwerk Fukushima 1 entfernt, großflächige radioaktive Verschmutzungen entdeckt.

Eine Expeditionsgruppe der Russischen Geographischen Gesellschaft (RGO) war am 17. August mit dem Schiff „Akademik Schokalski" zu einer großen Fahrt durch die fernöstlichen Meere aufgebrochen. Die Aufgabe der Forscher bestand darin, die Strahlensituation im Pazifik-Gebiet  zu überwachen. 

„Die Expedition ist nun zu Ende. Sie verlief im vollen Einklang mit dem bestätigten Aktionsprogramm. Forschungsarbeiten wurden sowohl an Bord des Schiffes ‚Akademik Schokalski' geführt als auch, nachdem die Expeditionsteilnehmer an Land gegangen waren. Die Wissenschaftler maßen Gamma-Strahlungen, entnahmen Wasserproben entlang der Route und überwachten den Gehalt von Radionukliden in der Atmosphäre", teilte der stellvertretende Leiter des russischen Fernöstlichen Forschungsinstitutes für Hydrometeorologie, Jewgeni Karassjow RIA Novosti mit.

Im Ergebnis der Forschungen wurde festgestellt, dass die Havarie vom März 2011 im AKW Fukushima 1 die Luft über der untersuchten Meeresregion nicht beeinflusst hat.

„Die Untersuchung des Meereswassers im nordwestlichen Teil des Pazifik hat jedoch ergeben, dass eine umfassende Region, die 500 bis

800 Kilometer östlich vom AKW Fukuschima 1 entfernt liegt, bis jetzt mit radioaktiven Emissionen verseucht ist", sagte der Gesprächspartner der Agentur. Er präzisierte, dass der Gehalt an radioaktivem Cäsium 137 das Zehnfache des höchstzulässigen Wertes beträgt. Wie der stellvertretende Leiter des russischen Institutes für Probleme der sicheren Entwicklung der Atomenergetik, Rafael Arutjunjan, RIA Novosti sagte, werden die von den Expeditionsteilnehmern entdeckten radioaktiven Verschmutzungen im nordwestlichen Pazifik weiter untersucht. 

Die erste solche Expedition hatte von April bis Mai 2011 stattgefunden. Die damals entnommenen Proben von Meereswasser, Luft, Grundablagerungen und Meeresfauna hatten keine signifikanten Strahlenerhöhungen aufgewiesen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland