Putin verurteilt Mord an US-Botschafter in Libyen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Ermordung des US-Botschafters in Libyen verurteilt. Zugleich sagte Putin am Donnerstag in der Schwarzmeerstadt Sotschi, es komme darauf an, die religiösen Gefühle der Anhänger verschiedener Konfessionen nicht zu verletzen.

Am vergangenen Dienstag, zum 11. Jahrestag der blutigen Terroranschläge auf New York und Washington, waren die diplomatischen Missionen der USA in Bengasi und Kairo überfallen worden. Dabei kamen der US-Botschafter in Libyen und noch drei Mitarbeiter des Konsulats ums Leben. Zuvor waren im Internet Mitschnitte aus einem neuen amerikanischen Schmäh-Film über den Propheten Mohammed verbreitet worden.

"Die Ermordung eines Menschen ist immer ein schreckliches Verbrechen. In diesem Fall handelt es sich um die Tötung von Diplomaten, deren Leben und Gesundheit von einer entsprechenden internationalen Konvention und vom Völkerrecht geschützt werden", fuhr Putin fort. "Wenn ein Staat nicht rechtzeitig auf Provokationen gegen die religiösen Gefühle von Menschen reagiert, beginnen die Beleidigten, ihre Ansichten und Interessen selbst zu schützen, mitunter in unannehmbaren Formen und mit unannehmbaren Methoden", sagte der russische Präsident.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland