US-Agentur für internationale Entwicklung beendet ihre Arbeit in Russland

Die US-Agentur für internationale Entwicklung (USAID) beendet ihre Tätigkeit in Russland, wie aus einer Mitteilung der amtlichen Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, hervorgeht.

„Die USA haben vor kurzem von der russischen Regierung von dem Beschluss erfahren, der Tätigkeit der USAID in Russland ein Ende zu setzen. Wir sind sehr stolz auf das, was die USAID in den vergangenen zwei Jahrzehnten in Russland geleistet hat, und wir werden uns mit unseren Partnern und Mitarbeitern darum bemühen, die die USAID-Programme verantwortungsbewusst abzuschließen bzw. die diesbezüglichen Vollmachten weiter zu geben", heißt es in dem Dokument.

„Obwohl die USAID ihre physische Präsenz in Russland beendet, bleiben wir der Aufgabe treu, die Demokratie, die Menschenrechte und die Entwicklung der gesunden Bürgergesellschaft in Russland aufrechtzuerhalten. Und wir wollen die Zusammenarbeit mit den russischen nichtstaatlichen Organisationen fortsetzen", heißt es.

Zum Aufgabenbereich der Agentur, die 1961 von Präsident John Kennedy gegründet wurde, gehören die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und des Gesundheitswesens, die Gewährung dringender humanitärer Hilfe, Hilfe bei der Verhinderung von Konflikten und die Unterstützung der demokratischen Entwicklung in mehr als 100 Ländern.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland