Nach Protesten: Kein Islamzentrum mit Moschee in Moskau

Nach Bürgerprotesten hat die Moskauer Stadtregierung die Errichtung eines muslimischen Kulturzentrums mit Moschee im Stadtteil Mitino abgesagt. 

„Die Entscheidung, davon Abstand zu nehmen hängt mit der Ablehnung eines Teils der Einwohner des Stadtbezirks Mitino zusammen", teilt die

Pressestelle des Moskauer Bürgermeisteramts mit. Die Absicht, in Moskaur Stadtteil Mitino ein Religions- und Kulturzentrum für Muslime zu bauen, war Anfang September bekannt geworden. Das „Vereinigte islamische Zentrum der muslimischen Organisationen Russlands" hatte dies mit „der Einhaltung von religiösen Regeln" begründet. Anwohner des Gebiets fürchten um die „Verkehrs- und Gesundheitslage", sollten sich dort „regelmäßig Tausende rechtgläubige Muslime versammeln".

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland