Nowgorod feiert 1150 Jahre Russlands

Nowgorod ist eine der ältesten Städte Russlands. Foto: Ricardo Marquina Montañana, RBTH.

Nowgorod ist eine der ältesten Städte Russlands. Foto: Ricardo Marquina Montañana, RBTH.

Der Beginn des russischen Staatswesens geht auf das Jahr 862 zurück, als der Waräger Rurik nach Nowgorod kam. Dieses Ereignis wird an diesem Wochenende gefeiert – u. a. mit Festen, Konzerten und einer Flug-Show.

Weliki Nowgorod, die alte Hansestadt am Ilmensee, ist an diesem Wochenende Schauplatz der Festlichkeiten anlässlich des 1150. Jahrestages der Gründung des ersten russischen Staates. Der Waräger Rurik soll hier 862 das Kommando über die zerstrittenen slawischen Stämme übernommen und sie zu einer ersten Einheit geführt haben.

Darüber, ob Rurik Skandinavier oder selbst Slawe war, streiten sich bis heute die Historiker. Seine Person wird jedoch allgemein als entscheidend für die russische Staatswerdung anerkannt. Rurik gilt auch in der heutigen Staatsideologe als erster Stifter des Vielvölkerstaats Russland.

Aktuell wie nie: der Vielvölkerstaat


"Die Waräger wurden von Slawen und Finno-Ugoren gerufen. Russland war von Anfang an kein mono-ethnischer Staat", sagte denn auch Ludmila Werbizkaja, die Ehrenpräsidentin der Petersburger Universität, bei der feierlichen Eröffnungszeremonie.

Bahnchef Wladimir Jakunin, der sich seit Jahren stark macht für die russische Kultur, und der die jetzigen Festveranstaltungen in Nowgorod moderiert, formuliert die für das von ethnischen Konflikten geprägte Land sehr aktuelle These etwas anders: Der Begriff „Russe" oder „Rossijanin" schließe von sich aus schon viele Ethnien ein. Man sage heute Russe, meine aber die Bewohner Russlands. Schließlich seien zur Sowjetzeit einfach alle Bewohner der UdSSR im Ausland als Russen bezeichnet worden.

Ein Jubiläum im Jubiläum


Nowgorod begeht das Jubiläum mit einer ganzen Reihe an Veranstaltungen, die sich im Wesentlichen im Kreml und in der

historischen Innenstadt abspielen. Von Freitag bis Sonntagabend gibt es Konzerte, Theateraufführungen, Ausstellungen, eine historische Bootsparade auf dem Wolchow und vieles anders mehr. Im Kreml wird der Facettenpalast nach langjähriger Restaurierung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das berühmte Denkmal für die tausendjährige Geschichte Russlands feiert heute selbst ein Jubiläum, denn es war vor 150 Jahren zur Tausendjahrfeier enthüllt worden. Auch das wird gebührend begangen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland