Kremlkritischer Milliardär Lebedew unter Anklage

Vor einem Jahr ließ Alexander Lebedew die Fäuste sprechen. Bei einer Fernsehdebatte zeigte der als liberal geltende Unternehmer mit KGB-Vergangenheit sich wenig demokratiefreundlich und beendete die Diskussion mit seinem Widersacher Sergej Polonski rabiat, indem er ihn mit einem Faustschlag zu Boden streckte. Polonski stand sofort wieder auf, die Streithähne wurden von den Moderatoren getrennt.

Später rechtfertigte Lebedew seinen Angriff damit, dass sich Polonski (ein ehemals großer Bauunternehmer, der inzwischen pleite gegangen ist) sich bei der Diskussion aggressiv verhalten habe. Die

Staatsanwaltschaft leitete dennoch Ermittlungen ein. Es dauerte allerdings über ein Jahr, ehe nun Anklage erhoben wurde. Wegen Rowdytums und Körperverletzung soll Lebedew der Prozess gemacht werden - die Höchststrafe liegt bei sieben Jahren. Lebedew vermutet, dass die Anklage dazu dient, ihn politisch außer Gefecht zu setzen: Putin "denkt wirklich, dass ich die Opposition finanziert habe und somit gegen Regel Nr. 1 verstoßen habe: Wenn Du Geld hast, halte Dich aus der Politik heraus", sagte Lebedew kurz vor Bekanntgabe der Anklage.

Lebedew hatte in der Vergangenheit mehrfach die Politik des Kremls kritisiert. Zusammen mit dem sowjetischen Ex-Präsidenten Michail Gorbatschow besitzt er die bekannte Zeitung "Nowaja Gaseta".

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland