Vier Kinder ihren russischen Eltern in Finnland entzogen

Vier Kindern, darunter einem Neugeborenen,  wurden aus der Familie der Russin Anastasia Sawgorodnjaja entzogen, nachdem ihre 6-jährige Tochter Weronika in der Schule sagte, ihr Vater habe sie auf den Po geklapst. Den Eltern wurden weder Anklagen noch Erklärungen vorgelegt. Die Kinder sollen in einem Kinderheim mindestens sechs Monate lang bleiben, bis der Fall gerichtlich behandelt wird.

Das russische Außenministerium zeigte sich tief besorgt über die Entziehung von Kindern der russischen Bürgerinnen durch die finnischen Behörden, berichtet die Ministeriumsabteilung für Information und Presse.  Die russische Botschaft in Helsinki hält ständigen Kontakt zu Sawgorodnjaja, ihr wurde auch Hilfe bei der Auswahl eines qualifizierten Anwaltes erwiesen.

Am 1. Oktober treffen sich die Mitarbeiter des russischen Konsulats mit den Vertretern der finnischen Sozialbehörden, die sich mit diesem Fall beschäftigen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland