Russische Fallschirmspringerin stirbt bei Rekordversuch

Die bekannte russische Fallschirmspringerin Irina Sinizyna ist in einem Moskauer Krankenhaus den Folgen einer schweren Sturzverletzung erlegen. Bei einem Weltrekordversuch war sie mit einem anderen Fallschirmspringer kollidiert und hatte ihren Schirm zu spät geöffnet.

Sinizyna ist zweifache Welt- und Europameisterin im Fallschirmspringerin. Am 23. September nahm sie an einem internationalen Rekordversuch im Skydiving teil. 100 Teilnehmer eines Gruppensprungs wollten ein Rechteck in die Luft "malen".

Bei dem Versuch prallte Sinizyna mit einem anderen Springer zusammen. Sie verhedderte sich daraufhin in den Leinen ihres Fallschirms. Auch der Reservefallschirm öffnete sich nicht rechtzeitig, so dass die Athletin mit hoher Geschwindigkeit auf den Boden aufschlug.

Bei dem Aufprall brach sich die Springerin mehrere Halswirbel. Sie wurde bewusstlos aufgefunden und ins Krankenhaus gebracht. Am vergangenen Freitag wurde die Sportlerin im Koma liegend aus den USA nach Russland überführt. Alle Rettungsversuche im bekannten Moskauer Burdenko-Krankenhaus scheiterten aber. Sinizyna hinterlässt einen kleinen Sohn.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland