AES+F. Die Trilogie.

Aus Anlass des Deutsch-Russischen Jahres präsentiert der Martin-Gropius-Bau eine im Jahr 2005 begonnene und 2011 beendete Video-Trilogie der Künstlergruppe AES+F aus Moskau. Das Werk besteht aus den Arbeiten The Last Riot [Der Letzte Aufstand] (2005/2007), The Feast of Trimalchio [Das Gastmahl des Trimalchio] (2009) und Allegoria Sacra [Religiöse Allegorie] (2011). Erstmals wird die Arbeit als Trilogie in Deutschland präsentiert.

AES wurde als Gruppe 1987 von den Konzeptarchitekten Tatiana Arzamasova und Lev Evzovich und dem Designer Evgeny Svyatsky gegründet. 1995 kam der Fotograf Vladimir Fridkes hinzu. AES+F arbeitet an der Schnittlinie zwischen Fotografie, Videokunst und Digitaltechnologie. Seit mehr als zehn Jahren werden ihre Werke weltweit auf Festivals wie der ARS Electronica (Linz), der Mediacity Seoul und der Video Zone (Tel Aviv) präsentiert sowie auf Biennalen in Adelaide, Gwangju, Istanbul, Lille, Melbourne, Sydney, Taipei, Toronto, Venedig. Ihre Arbeiten sind in Sammlungen der großen europäischen Museen vertreten, wie dem Moderna Museet (Stockholm), der Tate Modern (London) und dem Centre Georges Pompidou (Paris).

Datum: 29. September bis 3. Dezember 2012

Ort:  Martin-Gropius-Bau

Niederkirchnerstraße 7/ Ecke Stresemannstr. 110

10963 Berlin

Öffnungszeiten

MI bis MO 10:00–19:00

DI geschlossen

DI 16.10. geöffnet

Weitere Informationen finden Sie hier.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland