Kreml-kritischer Radiosender für Friedensnobelpreis nominiert

Der Moskauer Radiosender Echo Moskwy ist dieses Jahr ein Kandidat für den Friedensnobelpreis, teilte der Chefredaktuer Aleksej Wenediktow am Donnerstag via Twitter mit.  „Dieses Ereignis ist für uns völlig unerwartet eingetroffen. Wir erfuhren das von der Presseagentur AFP. Und wir waren darüber sehr überrascht", äußerte der stellvertretende Chefredakteur Wladimir Warfolomejew gegenüber der Tageszeitung „Iswestija".

„Sollte der Sender die Prämie erhalten, wären wir irrsinnig glücklich",

betonte er.  „Allerdings haben wir in Archiven recherchiert und keinen Präzedenzfall gefunden, bei dem ein Journalistenkollektiv eine so hohe Auszeichnung erhalten hätte. Es steht nicht in der Tradition des Nobelpreiskomitees, eine solche Prämie an Journalisten zu vergeben", fügte er an. Der Friedensnobelpreis wird jährlich am 10. Dezember, dem Todestag von Alfred Nobel, vom norwegischen König in Oslo überreicht.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland