„Image-Sache“: Gazprom sponsort weiter FC Zenit und Schalke

Gazprom setzt die Finanzierung des FC Zenit Sankt Petersburg unabhängig von dessen Resultaten in Landesmeisterschaft und Champions League fort und ist auch bereit, die Unterstützung weiterer Teams zu erwägen.

Bei der Wahl ausländischer Sportklubs, die von Gazprom unterstützt werden sollen, geht der Konzern in erster Linie von den Interessen der

Popularisierung seines Images aus, erfuhr die Tageszeitung „Iswestija" im Info-Ressort des russischen Gasmonopolisten. „Den FC Schalke 04 sponsert Gazprom aus mehreren Gründen. Erstens: Deutschland ist der größte Abnehmer von russischem Gas. Zweitens: Schalke 04 ist ein überaus populärer Bundesliga-Klub, eine echte Volksmannschaft mit einer großen Fan-Gemeinde." „Auch der serbische Fußballklub Crvena Zvezda (Roter Stern) wurde von Gazprom nicht zufällig gewählt: Dieses Land ist ein wichtiger strategischer Partner der Gazprom-Gruppe. Außerdem hat diese Klub eine große Geschichte und ein riesiges Fan-Heer."

Als „überaus vorteilhaft" bewertet Gazprom seine Aktivitäten als Partner der UEFA-Champions-League. „Damit tragen wir zur Festigung des Rufs von Gazprom und zur größeren Popularität des Unternehmens in der Welt bei", hieß es. Die finanzielle Seite der Partnerschaft werde allerdings geheim gehalten.

Zugleich hieß es, dass die Gesellschaft nicht die Absicht habe, zum Sponsor bzw. zum Mitbesitzer des AC Mailand zu werden, der nun vom bisherigen Inhaber, Silvio Berlusconi, verkauft werden soll.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland