Oppositionsaktivist Raswosschajew verhaftet

Der Oppositionsaktivist Leonid Raswosschajew, Assistent de Staatsduma-Abgeordneten Ilja Ponomarjow aus der Partei Gerechtes Russland, ist auf Gerichtsbeschluss zu zwei Monaten Haft verurteilt worden. Raswosschajew wird verdächtigt, „Vorbereitungen zur Organisation von Massenunruhen" eingeleitet zu haben. Die Ermittlungen waren nach der Ausstrahlung der Dokumentation „Anatomie des Protestes-2" im russischen Fernsehsender NTV aufgenommen worden.

Raswosschajew befand sich in Kiew, wo er beim Amt des UNO-Hochkommissars für Flüchtlingsangelegenheiten einen Antrag auf

politisches Asyl einreichte. Als aber der Oppositionsaktivist das Gebäude der Behörde verließ, wurde er von Unbekannten entführt. Laut einigen Medienberichten wurde er von Agenten russischer Geheimdienste anschließend mit einer Sondermaschine aus Kiew nach Moskau gebracht. „Raswosschajew wurde ins Gericht des Stadtbezirks Basmanny gebracht", teilt Ponomarjow via Twitter mit. „In Abwesenheit von Anwälten wurde er zu zwei Monaten Haft verurteilt."

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland