Sojus TMA-06M mit neuer ISS-Besatzung von Baikonur gestartet

Die russische Trägerrakete Sojus-FG mit dem Raumschiff Sojus TMA-06M, an dessen Bord sich die neue Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) - die russischen Kosmonauten Oleg Nowizki und Jewgenij Tarelkin sowie der NASA-Astronaut Kevin Ford - befinden, ist vom Weltraumbahnhof Baikonur zur ISS gestartet.

Ursprünglich war der Start für den 15. Oktober geplant gewesen, wurde jedoch um neun Tage verschoben, da nach Worten des Roskosmos-Chefs Wladimir Popowkin eines der Geräte der Landekapsel des Raumschiffes ausgewechselt werden musste. Die automatische Andockung von Sojus TMA-06M an die ISS ist für den 25. Oktober vorgesehen. Ein Plüsch-Flusspferd, das Maskottchen der neuen Besatzung, begann schon zu schweben, was vom Eintritt der Schwerelosigkeit im Raumschiff zeugt.

Die geplante Flugdauer auf der Station beträgt 148 Tage. Die Besatzung

soll in dieser Zeit vier Progress-Raumtransporter und einen europäischen Raumfrachter ATV-4 empfangen und entladen. Für den japanischen Astronauten Akihido Hoshide, der zurzeit auf der ISS arbeitet, bringt die neue Expedition 32 lebende kleine Fische für ein Experiment zur Erforschung der Mutation des Knochengewebes unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit und für die Freizeitgestaltung ein kleines elektronisches Klavier, wie der Nasa-Astronaut zuvor mitgeteilt hatte.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland