Remixkultur – wem gehört das Wissen?

Am Samstag, den 27. Oktober 2012, veranstaltet das Goethe-Institut eine Podiumsdiskussion zum Thema „Remixkultur – wem gehört das Wissen?" Experten aus Deutschland und Russland diskutieren aktuelle Perspektiven und Probleme der Wissensfreiheit, der Aneignung, Kompilation und Weitergabe von Wissen und Kultur und beantworten Fragen aus dem Publikum.

Das 21. Jahrhundert wird keine Größen wie Goethe oder Dostojewski hervorbringen, weil das allgegenwärtige Kopieren dem entgegensteht. Die ungehinderte Verbreitung von Wissen „ist in Ihrer Region nicht verfügbar". Creative-Commons-Lizenzen, Crowdfunding und Kultur-Flatrate fallen künftig den Urhebergesellschaften zum Opfer. Oder tritt das genaue Gegenteil ein?

Die Kulturpraktik des Kopierens ist sehr alt, wenn nicht sogar jeder Gesellschaft seit jeher inhärent. Im digitalen Zeitalter sind Kopie und Original ununterscheidbar geworden und es kam zu einer Verhärtung der Fronten zwischen der Gesellschaft, Verwertungswirtschaft, Kreativen und dem Nutzer.

Sind durch das Digitalisieren unsere Kulturgüter auf Dauer gefährdet? Verhindert das Kopieren womöglich deren Entstehen? Wie kann sich Wissen dennoch frei verbreiten und allen zugänglich sein? Wir bringen deutsche und russische Experten zusammen, um herauszufinden, wo momentan die größten Verständigungsprobleme liegen, welche tradierten gesellschaftlichen Muster auf die Probe gestellt werden und wo das größte Potenzial der Read-write-Gesellschaft liegt.

Lassen sich gesellschaftliche und wirtschaftliche Interessen harmonisieren? Genügen neue Lizensierungs- und Vergütungsmodelle oder muss ein globales Umdenken, eine Wertdiskussion her, um das Schaffen der Kultur, Vermehrung des Wissens und deren Zugänglichkeit zu sichern?

Podiumsdiskussion mit Onlineübertragung „Remixkultur – wem gehört das Wissen?"


 In deutscher und russischer Sprache. Die Diskussion wird simultan gedolmetscht.

Datum: Samstag, den 27.10.2012, 17:00–19:00 MEZ, 

Ort: Moskau, Strelka-Institut.

Bitte melden Sie sich an. Anzahl der Plätze im Saal ist begrenzt.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland