Ermittlungskomitee Russlands beschuldigt Udalzow der Vorbereitung von Massenunruhen

Das russische Ermittlungskomitee hat am Freitag dem Koordinator der Linksfront-Bewegung Sergej Udalzow die Vorbereitung von Massenunruhen offiziell zur Last gelegt, wie der Sprecher des Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, RIA Novosti mitteilte. 

Markin zufolge wurde Udalzow als Beschuldigter vernommen und machte ausführliche Aussagen. Udalzow hat sich nicht schuldig bekannt", hieß

es. Wie Markin weiter berichtete, ist die Unterbindungsmaßnahme für Udalzow nicht verändert worden. Er habe sich schriftlich verpflichtet, seinen Aufenthaltsort nicht ohne Genehmigung zu verlassen. Das Ermittlungsverfahren gegen Udalzow, seinen Mitarbeiter Konstantin Lebedew und den Oppositionellen Leonid Raswosschajew wurde vom Ermittlungskomitee nach der Ausstrahlung des Films „Anatomie des Protests-2" im russischen Fernsehsender NTV eingeleitet. Die Autoren des Aufsehen erregenden Streifens behaupten, dass die Opposition eine gewaltsame Machtergreifung mit Geld aus dem Ausland vorbereitet habe.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland