Golf, Segeln, Autorennen – Snob-Sportarten werden beliebter

In Russland muss man  circa  600-1200 Euro investieren um Golf spielen zu lernen. Foto: RIA Novosti.

In Russland muss man circa 600-1200 Euro investieren um Golf spielen zu lernen. Foto: RIA Novosti.

Früher waren sie den Reichen vorbehalten, doch auch in Russland werden ehemalige Elite-Sportarten immer erschwinglicher. Andrej Wdowin von der Zeitung „Moskowskije Nowosti“ erzählt, wie günstig Rennsport, Golf und Segeln in Russland zu haben sind.

Motorsport


Meine erste Erfahrung mit Autorennen, an denen fast jeder teilnehmen kann, lief folgendermaßen ab: Es genügte, einen Helm aufzutreiben, mein „Testament" zu verfassen - ein spezielles Papier, in dem ich unterschreiben musste, dass ich weiß, worauf ich mich einlasse - und mich mit meinem Kumpel Jegorow abzusprechen, dass er mich in seinem Wagen mitnimmt. Jegorow selbst brauchte für die Teilnahme an dem Rennen zusätzlich noch einen Wagen, der den einfachen Vorgaben des Reglements entspricht, und schon konnte er sich auf der Webseite für das Rennen des russischen Clubs RHHCC (Russian Hot Hatch Club Championship) anmelden. Rennfahrer als Hobby - es war viel leichter möglich, als wir erwartet hatten.

Übrigens auch in finanzieller Hinsicht. Der Wettkampf besteht aus zehn Etappen auf verschiedenen Rennbahnen des Landes - von Moskau bis Kasan. Die Teilnahmegebühr für jede einzelne Etappe beträgt zwischen 100 bis 200 Euro. Die teuerste Etappe findet auf dem Moscow Raceway statt - der neuen Rennstrecke an der Wolokolamskoje Chaussee. Die Teilnehmer gehen viermal an den Start und durchlaufen jeweils vier Runden. Die Runde mit der Bestzeit geht in die Gesamtwertung ein.

Die Teilnehmer sind vor allem Moskauer Manager mit einem mittleren Einkommen und ihren Autos, mit denen sie normalerweise durch die

Stadt fahren. Unsere Vorbereitung auf das Rennen bestand lediglich darin, dass wir eine Stunde früher eintreffen mussten, die Unterlagen ausgefüllt, den Kofferraum ausgeräumt, die hinteren Sitze ausgebaut und die Nummernschilder mit einem Klebeband überklebt haben. Letzteres ist ein Ritual der Street-Racer, das eigentlich überhaupt keinen Einfluss auf irgendetwas hat. Allerdings ist davon auszugehen, dass ein Auto, das einmal bei solchen Rennen aufgetaucht ist, schwerer zu verkaufen sein wird oder die Versicherung Leistungen verweigern kann.

Golf


Um einen richtigen Abschlag beim Golf hinzubekommen, muss man mindestens einige Monate lang üben. Davor besteht die Hauptfreude darin, den Golfball wenigstens irgendwie zu treffen - und zwar auf dem Übungsplatz, der sogenannten Driving Range. Wer diese ersten Monate durchhält, kann einer sportlichen Betätigung nachgehen, die zwar als Elitesport gilt, in Wirklichkeit aber sehr erschwinglich ist.

Die geschlossenen russischen Clubs, bei denen eine Mitgliedschaft ungefähr 75 000 Euro und ein einziges Spiel ca. 200 Euro kostet, sorgen dafür, dass der Sport als elitär gilt. Hier wird gerne nebenbei erwähnt, dass 90% der Verträge auf dem Golfplatz abgeschlossen werden. Man erzählt, dass japanische Manager, die sich Golf nicht leisten können, trotzdem auf dem Weg zum Mittagsessen Handschuhe tragen, damit sie anschließend aufgrund der fehlenden Bräune für Golfspieler gehalten werden.

Doch neben den Eliteclubs gibt es in der Moskauer Region noch zwei Dutzend offene Clubs. Und Angaben der russischen Golf-Vereinigung zufolge muss man in Russland zwischen 600 und 1200 Euro investieren, möchte man diese Sportart lernen.

Die Rechnung ist ganz einfach. Sie benötigen ein Poloshirt (20 Euro), spezielle wasserfeste Schuhe fürs Gras (60 Euro) und einen Satz Golfschläger. Ein Golfspieler verfügt in der Regel über 14 Schläger, wobei die Anschaffungskosten bei einem Profi ca. 6200 Euro betragen. Für die erste Zeit ist ein Satz gebrauchter Schläger für bis zu 450 Euro absolut ausreichend. Wollen Sie sofort wie ein Profi wirken, lohnt sich die Anschaffung eines Plüschtiers, das man am Arm tragen kann. Dieses Tierchen sollten Sie während des Spiels auf die Schläger setzen - so bleibt Ihr Inventar gut sortiert und nebenbei haben Sie einen Talisman und Zuschauer.

Der Unterricht (sechs Unterrichtseinheiten mit professionellem Trainer) kosten in einem mittleren Club 400 Euro, in der Economy-Class 150 Euro. Dann brauchen Sie noch ein halbes Dutzend selbstständiger Übungseinheiten auf der Driving Range (für 15 Euro erhalten Sie jedes Mal einen riesigen Korb mit Bällen, die Sie mit einem Abschlag möglichst weit weg schlagen sollen). Um den Lernprozess erfolgreich abzuschließen, müssen Sie einen Handicap-Praxistest (175 Euro) bestehen. Dieses sagt etwas über Ihre Fähigkeiten als Spieler aus. Zusätzlich ist ein Mitgliedsbeitrag in Höhe von 50 Euro an die Golf-Vereinigung zu entrichten.

Demnach ist Golf ein durchaus erschwingliches Hobby. Die Teilnahme an einem Turnier kostet 75 Euro, ein Spiel mit Freunden an einem freien Tag 60 Euro, und weitere ein bis zwei Trainingseinheiten auf der Range unter der Woche zur Aufrechterhaltung der Form gibt es für 15 Euro. Übrigens: Kinder können bis zu einem Alter von 18 Jahren praktisch in jedem Club kostenlos Golf spielen.

Segelsport


Um herauszufinden, ob der Segelsport etwas für Sie ist, lohnt es sich, zunächst einmal als gewöhnliches Mitglied einer Mannschaft an Bord eines Segelschiffes zu gehen. In Russland lässt sich eigentlich immer eine Gruppe von Personen finden, die zusammenlegen und gemeinsam eine Yacht mit mehreren Kajüten mieten - am besten beteiligen Sie sich erst einmal an einem solchen Segeltörn. Eine Kajüte für zwei Personen kostet ungefähr 1000 Euro pro Woche, und das reicht absolut aus, um sich mit dem Leben auf dem Wasser vertraut zu machen.

Alles Weitere ist ganz einfach. Sobald Sie die Seekrankheit in den Griff bekommen und beschlossen haben, sich ernsthaft mit Yachten zu

befassen, benötigen Sie eine internationale Skipper- und Funkerlizenz. Weltweit werden die zwei wichtigsten Standards anerkannt: der britische RYA (in Russland gibt es zwar keine Vertretung, doch dafür in Großbritannien eine russischsprachige Schule) und der amerikanische IYT (in Russland existieren drei Dutzend Vertretungen). Der 60-stündige Theoriekurs mit 20 Unterrichtseinheiten nach dem Programm IYT kostet ca. 750 Euro. Dann folgt ein einwöchiger Praxiskurs auf dem Mittelmeer - und schon sind Sie fertiger Kapitän, der problemlos eine Yacht ausleihen kann.

Das ist ungefähr so, wie wenn man ein Fahrzeug ausleiht. Die Leihgebühr für eine relativ neue Zwei-Personen-Yacht fängt bei 600 Euro pro Woche an; hinzu kommt eine kleine Kaution für mögliche kleine Beschädigungen und durchschnittlich 50 Euro pro Nacht für den Hafen, in dem man auch den Trinkwasservorrat auffüllen und sich an die Stromversorgung anschließen kann. In seltenen Fällen kauft man seine eigene Yacht (ab 75.000 Euro), die dann in der Regel sofort von Chartergesellschaften verwaltet wird - man reserviert sich dann einige Wochen im Jahr für sich selbst.

Dabei handelt es sich allerdings um rein touristische Segeltörns. Der richtige Segelsport beginnt erst, wenn man an Regatten teilnimmt. Es gibt eine große Anzahl an Regatten – auch kostenlose. Die Teilnehmer solcher Regatten behaupten, das Gefühl bei einer Regatta sei vergleichbar mit dem bei einem Autorennen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Moskowskije Nowosti.