Amoklauf in Moskauer Pharmazie-Lager: Fünf Tote

Der Amokläufer hatte gegen 10 Uhr in einer Lager-Niederlassung der Apothekenkette Rigla mit einem Karabiner auf seine Kollegen geschossen. Auch Mitarbeiter der Pharmaziefirma Protek in dem gleichen Gebäude an der Tschermjanskaja Uliza im Nordosten Moskaus sollen unter den Opfern sein.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist von fünf Toten die Rede. Zwei oder drei weitere Personen wurden verletzt – davon eine junge Frau durch einen Schuss in die Brust so schwer, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde.

Der mutmaßliche Täter wurde bald nach der Tat gefasst. Nach Angaben aus Polizeikreisen handelt es sich um einen Mitarbeiter der betroffenen Firma. Eine Kollegin aus dem Apothekenketten-Büro habe ihre Beziehung zu dem Juristen abgebrochen, worauf dieser angefangen haben soll, viel Alkohol zu trinken, hieß es. Die Ex-Freundin des Täters ist unter den Toten des Amoklaufs. Der Täter wurde bald nach der Tat gestellt, die Tatwaffe sichergestellt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell.